Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg 20 000 Euro aus Dänemark für die Lauenburger Flutopfer
Lokales Lauenburg 20 000 Euro aus Dänemark für die Lauenburger Flutopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 11.09.2013
Thorsten Junker (rechts) von der DLRG zeigt Uwe Jessen (l.), Generalsekretär des Bundes Deutscher Nordschleswiger, Politiker Norbert Brackmann und Hinrich Jürgensen, Vorsitzender des Bundes deutscher Nordschleswiger, einen durch die Flut zerstörten Motorboot-Propeller. Quelle: Foto: ar

Ein großzügiger Solidaritätsbeweis aus unserem nordischen Nachbarland: Die deutsche Minderheit in Nordschleswig hat gestern 20 000 Euro an die Opfer der Flutkatastrophe in Lauenburg gespendet.

Einzelmitglieder, Vereine und viele Familien sammelten durch verschiedene Aktionen Geld und spendeten zahlreich, so dass die große Summe zur Unterstützung zusammenkam. Die Spende kommt drei Vereinen in Lauenburg zu Gute: Die deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie die Ruder-Gesellschaft erhielten jeweils 8000 Euro und die Jugendfeuerwehr freute sich über 4000 Euro.

„Wir als deutsche Minderheit merken täglich die Solidarität aus Deutschland. Mit dieser Aktion wollen wir etwas zurückgeben“, sagt Hinrich Jürgensen, der Hauptvorsitzende des Bundes deutscher Nordschleswiger.

Bei der feierlichen Übergabe der Spende von Hinrich Jürgensen und Generalsekretär Uwe Jessen in der DLRG-Station waren auch Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede, Landtagspräsident Klaus Schlie und der Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann aus Lauenburg anwesend.

Die Vertreter der Vereine freuten sich sehr über die Spende und bedankten sich überschwänglich: „Das ist wirklich eine Hilfe für uns. Wir sind überwältigt“, bedankte sich Gabriela Fischer, die Vorsitzende der Jugendfeuerwehr.

Hinrich Jürgensen kündigte auch noch weitere Kooperationen zwischen der Deutschen Minderheit und Lauenburg an: Der Nordschleswigsche Ruderverband möchte in Zukunft enger mit dem Lauenburger Ruderverein zusammenarbeiten. Für die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr soll ein Ausflug auf die dänische Insel Röm organisiert werden.

In Nordschleswig leben über 15 000 Menschen mit deutscher Abstammung, die sich die deutsche Sprache bewahrt haben.

ar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch stehen sie: Fast unzählige Sonnenblumen haben Brigitte und Peter Kock aus Groß Grönau in diesem Frühjahr gepflanzt.

11.09.2013

Aus sechs Metern Höhe fielen Steine auf einen 30-Jährigen Polier - die Ladung war nicht ordentlich gesichert. Nun sprach das Amtsgericht Ratzburg das Urteil: Es lautet auf fahrlässige Tötung.

11.09.2013

Die erfolgreichen vier Hamburger Jazz-Musiker treten bereits zum dritten Mal in Lauenburg auf.

11.09.2013
Anzeige