Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Aktionswoche zur Stärkung der Jugendarbeit
Lokales Lauenburg Aktionswoche zur Stärkung der Jugendarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 01.06.2016

Zum Auftakt der landesweiten Aktionswoche der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Herzogtum Lauenburg wird Landrat Dr. Christoph Mager mit Vertretern der örtlichen Jugendarbeit heute um 11.30 Uhr auf dem Ritter-Wulf-Platz in Schwarzenbek das „rote Sofa der Jugendarbeit“ in Schwarzenbek auf seinen Weg durch den Kreis schicken.

Offene Jugendarbeit ist ein Bildungsangebot, das professionell organisiert ist, mit jungen Menschen in Beziehung tritt und deren Interessen aufgreift und fachlich begleitet. Die OKJA ist offen für junge Menschen zwischen sechs und 27 Jahre und wird von ihnen freiwillig wahrgenommen. Sie findet oft unauffällig im Hintergrund statt, so dass sie für die Allgemeinheit nur wenig wahrnehmbar ist.

Mit ihrer Plakat-Aktion „Jugendarbeit – man bemerkt sie erst, wenn sie weg ist!“ hat die OKJA den Charakter ihrer Arbeit beschrieben. Gerade weil vieles im Hintergrund geschieht, geht die OKJA jetzt in die Öffentlichkeit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anna-Christin Basedau ist die dritte oberste Schützin in der Vereinsgeschichte.

01.06.2016

Erneut hat die Axel-Bourjau-Stiftung der Gemeinde Büchen dafür gesorgt, dass die Gemeinschaftsschule Büchen sich über den normalen Finanzrahmen hinaus etwas Besonderes leisten kann. Die Schule hat jetzt eine eigene Mediathek mit ausgewählter Fachliteratur für die Oberstufenschüler.

01.06.2016

So richtig groß ist das Interesse an Klimaschutz in Schwarzenbek nicht. Nur rund 40 Bürger waren am Dienstag zur Einwohnerversammlung ins Rathaus gekommen. Die Ziele sind dabei ehrgeizig: Die Kohlendioxid-Emissionen sollen bis 2030 um 33 Prozent reduziert werden.

01.06.2016
Anzeige