Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Amt im Supermarkt: Ende der Enge
Lokales Lauenburg Amt im Supermarkt: Ende der Enge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 12.09.2016
Amtsvorsteherin Martina Falkenberg und Projektleiter Jens Blume im bereits entkernten ehemaligen Supermarkt, der zum Verwaltungssitz wird. Quelle: tja

 „Voraussichtlich im März 2017 wollen wir unsere zusätzlichen Räume in Betrieb nehmen“, erklärt Jens Blume, Projektleiter der Verwaltung für den etwa 2,5 Millionen Euro teuren Umbau. In der Summe ist der Kaufpreis enthalten. Das Amt Hohe Elbgeest ist bereits neuer Vermieter für die Arztpraxen und eine Apotheke im Haus.

Es war eine einmalige Chance, hier in direkter Nähe zu unserem Stammhaus etwas zu realisieren.“Martina Falkenberg, Amtsvorsteherin und Bürgermeisterin von Dassendorf

Als erste Maßnahme wurde in dem bereits völlig entkernten ehemaligen Supermarkt ein moderner Serverraum eingerichtet. Der ist mittlerweile hermetisch abgeriegelt, damit kein Staub die Elektronik angreifen kann. Die EDV-Abteilung der Amtsverwaltung hat ihren Sitz bereits im ersten Obergeschoss der Gewerbeimmobilie bezogen und greift von dort auf den neuen Server zu.

Als nächstes steht jetzt die Stabilisierung des Flachdaches an, weil das Dach teilweise geöffnet werden soll, um einen Innenhof für die Belichtung der neuen Büros zu schaffen. Der Fußboden wurde bereits herausgestemmt, an der früheren Fleischtheke des ehemaligen Supermarktes müssen noch die Fliesen von der Wand genommen werden. Die Außenwände bekommen zusätzliche Fenster.

„Wir werden hier die Bereiche unterbringen, die viel Publikumsverkehr haben, also vor allem das Einwohnermeldeamt und das Ordnungsamt“, berichtet Amtsvorsteherin Martina Falkenberg. „Ich freue mich, dass wir für unsere Mitarbeiter und die Einwohner endlich moderne Büros schaffen können“, sagt sie.

Außerdem bekommt Amtsarchivarin Anke Mührenberg einen Arbeitsplatz, ein großzügiges Archiv und vor allem Plätze, an denen sie interessierte Besucher betreuen kann.

Als die Verwaltung des Amtes Hohe Elbgeest 1994 von Geesthacht nach Dassendorf umsiedelte, wurden am Falkenring für 25 Mitarbeiter neue Arbeitsplätze geschaffen. Außerdem gab es als Reserve für die Zukunft fünf Arbeitsplätze. „Heute beschäftigen wir 60 Menschen, Teilzeitkräfte teilen sich sogar einen Platz“, berichtet die Leitende Verwaltungsbeamtin Brigitte Mirow. Das Dachgeschoss, das als weitere Ausbaureserve galt, wurde nach der Verwaltungsfusion mit Aumühle und Wohltorf bereits ausgebaut. Baulich ist man längst Ende der Möglichkeiten, sogar die ehemalige Filiale der Kreissparkasse wurde bereits mit Büros ausgestattet.

Der Amtsausschuss hatte deshalb Amtsvorsteherin Martina Falkenberg beauftragt, mit der Eigentümergemeinschaft der Immobilie für 3100 Quadratmeter Grundstück (inklusive 32 Stellplätzen) den Kaufvertrag auszuarbeiten. 1400 Quadratmeter Nutzfläche bietet das Gebäude insgesamt, etwa die Hälfte wird das Amt nutzen.

 Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Nusse regiert eine Frau – Auch Königin Antje Wendlandt ist eine geborene Jungesbluth – Umzug am Sonntag bei heißen Temperaturen – Disco am Freitag ein Flop.

12.09.2016

Das politische Urgestein der Grünen, Jürgen Trittin, kommt am Mittwoch, 14. September, zu einer Podiumsdiskussion nach Wentorf/Hmb.

12.09.2016

Nach einer gründlichen Sanierung zeigt sich das „Café Gräper“ in der Lauenburger Straße im neuen Glanz. Golden gestreiftes, gemütliches Gestühl lädt zum Verweilen ein.

12.09.2016
Anzeige