Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Anbaden in der „Möllner Welle“
Lokales Lauenburg Anbaden in der „Möllner Welle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 01.07.2016
Die niederländische Firma Pelikaan baute das Familienbad als Generalunternehmer. Quelle: Fotos: Grombein

„Unser Generalunternehmer hat Gas gegeben“, erklärt Heinz Grothkopp, Geschäftsführer der Vereinigten Stadtwerke, den unerwartet frühen Eröffnungstermin für das Familienbad in der Hindenburgstraße. In der „Möllner Welle“ soll bereits am 14. Juli angebadet werden. Ursprünglich war die Eröffnung im Herbst geplant. Ein Wochenende vorher, am 9. und 10. Juli, soll es Schautage geben.

Zur Galerie
Früher Eröffnungstermin sorgte schon am Donnerstag für Jubel auf Facebook – Eintrittspreise stehen fest.

„Dann können die Möllner ohne Badehose kommen“, scherzt Grothkopp und meint einen Rundgang durch die Räume. Die Eintrittspreise stehen bereits fest. Erwachsene sollen fünf Euro Eintritt für drei Stunden zahlen. Kurgäste und Menschen mit Behinderung zahlen vier Euro. Kinder können für drei Euro ausgiebig baden. Familienkarten sollen einen Rabatt von etwa 15 Prozent bieten. Der Eintritt für die Saunalandschaft schlägt mit zwölf Euro pro Person zu Buche. Außerdem sollen Wertkarten in Höhe von 25, 50 oder gar 200 Euro Rabatt bieten. „Es wird auch wieder Schwimmkurse, Aquajogging oder Fitness im Wasser geben“, verspricht der Geschäftsführer. Das sei aber erst nach den Ferien geplant. Am kommenden Montag wird eine ausgiebige Reinigung der Schwimmhalle folgen.

Bereits gestern versammelten sich in der „Möllner Welle“ geladene Gäste aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik zu einem Sektempfang. Auf dem Facebookprofil Lübecker Nachrichten Herzogtum Lauenburg löste die Nachricht am Donnerstag viele begeisterte Kommentare aus. Lob gab es von Landrat Christoph Mager, der das neue Bad als Idealen Ort der Begegnung sieht.

fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Künstler starb 2008 in seinem Haus in Roseburg – In seinen Werken beschreibt der Lyriker auch Erlebnisse in Büchen – Diskussion im Büchener Kulturausschuss geplant.

01.07.2016

Vor vier Jahren startete Schulleiter Andreas Ahrens das Projekt der „unkonventionellen Sozialkasse“ an der Till-Eulenspiegel-Grundschule.

01.07.2016

Kreisbaugenossenschaft kauft Grund an Bismarckstraße – Abriss und Neubau geplant.

01.07.2016
Anzeige