Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Andreas Oehser zielte am besten
Lokales Lauenburg Andreas Oehser zielte am besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 02.09.2013
Andreas Oehser ist Schützenkönig 2013 in Breitenfelde. Quelle: Fotos: Jens Burmester

hat einen neuen Schützenkönig. Andreas Oehser gab am vergangenen Sonnabend den besten Schuss ab und regiert nun ein Jahr lang in seiner Heimatgemeinde. Jungschützenkönig wurde Mattis Bruhn, der Jugendkönig heißt Julian Hamann.

Für Majestät Andreas Oehser ist es die zweite Regentschaft seit dem vergangenen Jahr. 2012 war Oehser Schützenkönig der Blauen Garde Gudow, wo er noch amtierenderAltkönig ist. Theoretisch könnte der Schütze aus Leidenschaft nach seiner Regentschaft in Breitenfelde noch König in Lehmrade werden, denn auch beim dortigen Schützenverein ist Oehser Mitglied. Sein nächstes Ziel aber ist ein anderes und das hat der neue König bereits fest im Visier. Er möchte zum Abschluss der Saison auch Kreisschützenkönig werden.

So kam es eben nicht von ungefähr, dass Amtsvorsteher Friedhelm Wenck am Sonnabend anlässlich des Königsfrühstücks erklärte, dass die Keimzelle der Schützenkönige offenbar in Breitenfelde liege.

Immerhin stellten Schützen aus Breitenfelde zuletzt vier Schützenkönige gleichzeitig in vier verschiedenen Vereinen.

Die Wetterprognosen sagten Sturm und Regen voraus, doch in Breitenfelde war man sich zu Beginn des Festes sicher, dass es nicht regnen würde. Und die Breitenfelder sollten Recht behalten.

Sonnenschein zur Proklamation am Sonnabend und auch der Umzug am Sonntag fand ohne Regen statt. Und es war ein prächtiger Umzug, bei dem sich die Schützenvereine von Breitenfelde und aus der Umgebung noch einmal sehr zahlreich präsentierten. Die Möllner Gilde, deren König aus Breitenfelde kommt, war mit über 50 Mitgliedern, unter ihnen erstmals die jüngst ins Leben gerufene Damenabteilung, vertreten, und sogar die Jungschützenabteilung war der Einladung nach Breitenfelde gefolgt. Sehr große Abordnungen waren auch aus Büchen, Witzeeze, Lehmrade, Linau, Sandesneben, Nusse Berkenthin und von der Kyffhäuser Kameradschaft aus Güster gekommen.

Buttermilch und Korn gab es traditionell bei einer Rast während des Umzuges hinter Gothmanns Hotel. Die Breitenfelder „Buttermilchfrauen“ waren auch in diesem Jahr wieder bestens auf den Ansturm der mehr als 350 Schützen vorbereitet. Der Festzug startete in diesem Jahr direkt vom Festplatz aus. „Das ist sicherer für uns alle, und der Verkehr wird deutlich weniger beeinträchtigt“, erklärte Breitenfeldes Schützenoberst Hubert Deppe.

Nach dem Umzug ging es im Festzelt noch lange hoch her, schließlich war Saisonausklang. In Breitenfelde findet traditionell das letzte Schützenfest eines Jahres im Nordkreis statt. Für die passende Stimmung sorgten die Feuerwehrmusikzüge aus Tramm und Breitenfelde. Das Schützenfest endete gestern mit Katerfrühstück und Kriegsgericht.

Viele Jahre dabei
Der Ehrenpräsident des Norddeutschen Schützenbundes, Peter Eyferth, und Kreisvorsitzender Willi Holst nahmen anlässlich des Schützenfestes gemeinsam mit Oberst Hubert Deppe noch einige Ehrungen vor.


Manfred Behrenbeck und Hugo Reimers wurden für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.


Hubert Ihns und Uwe Jansen sind je 30 Jahre dabei, Manfred Gidionson und Manfred Mach jeweils 20 Jahre und Nico Jessen zehn Jahre. jeb

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sozialdemokraten bestimmen Parteispitze ohne Personalquerelen. Diskussion um das Kurmittelhaus war ein Hauptthema bei der Mitgliederversammlung.

02.09.2013

Seit gestern zeigt der Verein Miteinander Leben im Rahmen seines Jugendbildungsprojektes Open Mind zusammen mit der Gemeinschaftsschule „Lauenburgische Seen“ die Wanderausstellung ...

02.09.2013

Städtisches Gremium entscheidet über Verteilung von 275 000 Euro. In zwei Wochen soll das Geld an die Betroffenen ausgezahlt werden.

02.09.2013
Anzeige