Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Arbeitslosigkeit bleibt im Dezember auf niedrigem Niveau
Lokales Lauenburg Arbeitslosigkeit bleibt im Dezember auf niedrigem Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 03.01.2018
„Die Arbeitslosigkeit liegt weiterhin deutlich unter den Vorjahreswerten.Dr. Heike Grote-Seifert Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe/Mölln
Bad Oldesloe/Mölln

„Die sonst saisonal übliche Zunahme der Arbeitslosigkeit zum Jahresende ist im Dezember ausgeblieben“, sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. Es hätten sich zwar erste Beschäftigte aus den Außenberufen wie zum Beispiel aus dem Baubereich oder dem Garten- und Landschaftsbau arbeitslos gemeldet, aber ihre Zahl lege aktuell deutlich unter der des Vorjahres. Dies dürfte an der recht milden Witterung im Dezember gelegen haben. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bestehe der positive Trend fort, die Arbeitslosigkeit liegt weiterhin deutlich unter den Vorjahreswerten, sagt Grote-Seifert.

Die Unternehmen im Kreis haben dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im Dezember insgesamt 1245 sozialversicherungspflichtige Stellen als vakant gemeldet. Das sind 39 (- 3,0 Prozent) weniger als im Vormonat, aber 131 mehr (+11,8) als im Dezember vergangenen Jahres. Seit Jahresbeginn wurden vom Arbeitgeber-Service bereits 3611 sozialversicherungspflichtige Stellen betreut, 196 oder 5,7 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die meisten neuen Mitarbeiter werden derzeit von Unternehmen im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel, im Baugewerbe und der Arbeitnehmerüberlassung gesucht.

Neben der Arbeitslosigkeit weist die Statistik der Agentur für Arbeit auch die Unterbeschäftigung aus. Hier werden neben den arbeitslosen Menschen auch Teilnehmer an Integrationskursen, Weiterbildungsmaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten oder Arbeitsuchende, die derzeit arbeitsunfähig sind, mitgezählt. Sie gelten nicht als arbeitslos und finden sich in der Statistik zur Unterbeschäftigung wieder. „Die Unterbeschäftigung zeigt, wie viele der bei Agentur und Jobcenter gemeldeten Menschen insgesamt im Kreis auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind“, erläutert die Chefin der Arbeitsagentur. Aktuell beträgt ihre Zahl im Kreis Herzogtum Lauenburg 7292. Dies sind 396 oder 5,2 Prozent weniger als im Dezember vergangenen Jahres. „Unter den Unterbeschäftigten befinden sich knapp 750 von uns und dem Jobcenter betreute Schutzsuchende. Sie nehmen aktuell an Integrations- und Sprachkursen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und an berufs- und ausbildungsvorbereitenden Maßnahmen der Agentur für Arbeit und des Jobcenters teil”, so Grote-Seifert.

Insgesamt blickt die Agenturchefin auf eine erfreuliche Entwicklung des Arbeitsmarktes im vergangenen Jahr zurück. „Im Jahresdurchschnitt waren im Kreis 5593 Menschen auf Beschäftigungssuche und damit 187 weniger als noch 2016. Dadurch sank die Arbeitslosenquote im Jahresschnitt von 5,7 Prozent auf 5,5 Prozent und lag ganzjährig unter sechs Prozent“, so Grote-Seifert.

hm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für eine Resonanz! Mehr als 60 Leser wollten Karten für DinnerKrimi im Ratzeburger Seehof gewinnen. Glückliche Gewinnerin der beiden Tickets ist Natascha Menke, die sich auf einen genussreichen, spannenden Abend freuen darf. Sie hatte – wie fast alle – das Lösungswort parat: London.

03.01.2018

Die Familienbildungsstätte Ratzeburg bietet in Kooperation mit der Kirchengemeinde Mölln einen Delfi-Kurs in Mölln für Babys an, die im September, Oktober und November 2017 geboren sind.

03.01.2018

Die Stadt Lauenburg/Elbe kooperiert seit Kurzem mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg. Zwei Studenten überarbeiten die Evakuierungs- und Notfallplanungen. Am Donnerstag, 18. Januar, informiert die Stadt ihre Bürger über den Stand der Dinge.

03.01.2018
Anzeige