Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Arzneimittelreste in Aumühles Trinkwasser
Lokales Lauenburg Arzneimittelreste in Aumühles Trinkwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 23.08.2016

Die Stiftung Warentest hat im Aumühler Trinkwasser Rückstände von Arzneimitteln festgestellt. Diese seien vermutlich über Abwässer in den Wasserkreislauf gelangt. Insgesamt haben die Tester in sechs von 28 untersuchten Trinkwasserproben unter anderem Spuren von Metformin samt Abbauprodukten aus Diabetesmitteln, Schmerzmitteln und Röntgenkontrastmitteln festgestellt.

Über das Wasserwerk Aumühle versorgen die Holsteiner Wasser etwa 8000 Menschen in Aumühle und Umgebung. Außerdem wird Trinkwasser nach Dassendorf geliefert. Die Tester gehen davon aus, dass die Medikamentenspuren nicht nur auf ausgeschiedene Arzneimittelrückstände zurückzuführen sind, sondern auch darauf, dass Menschen Medikamentenreste sorglos in die Toilette schütten. „Manche Medikamente seien chemisch so stabil, dass ihnen die Kläranlagen nichts anhaben könnten. Je älter die Menschen seien, desto mehr Medikamente würden auch geschluckt – und dann ausgeschieden.

Einen Grenzwert gibt es für diese Rückstände aufgrund lückenhafter Daten noch nicht, sondern nur einen gesundheitlichen Orientierungswert. Dieser werde allerdings nicht überschritten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 25 Jahren gibt es ehrenamtliches Engagement – Seniorenkreis trifft sich zum Klönen und Spielen.

23.08.2016

Literarisch ambitioniert gehen die Landfrauen aus Berkenthin mit Vorsitzender Angelika von Keiser an der Spitze in den Herbst.

23.08.2016

In der Nacht zu Dienstag gegen 1.10 Uhr brannten mehrere Müllbehälter in der Straße Makenhorst in Sandesneben auf dem Grundstück des dortigen Kindergartens.

23.08.2016
Anzeige