Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Auch im Herzogtum Lauenburg boomt die Bauwirtschaft
Lokales Lauenburg Auch im Herzogtum Lauenburg boomt die Bauwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 27.12.2017
Erster Spatenstich vor gut einer Woche für den Werkstattneubau des Berufsbildungszentrum (BBZ) in Mölln: Die wohl größte öffentliche Investition des Kreises für die nächsten Jahre. Quelle: Foto: Wr

Die Summe bedeutet ein Minus von 1,1 Prozent. Die Branche blickt jährlich mit Spannung auf die veröffentlichten Zahlen des Stichtags 30. Juni, an dem die Betriebe und Beschäftigten im Bauhauptgewerbe gezählt werden. Zum Bauhauptgewerbe gehören der Hoch- und Tiefbau sowie Firmen für „Vorbereitende Baustellenarbeiten“, die beispielsweise Altbauten abbrechen und für die Baustellenentwässerung sorgen. Die Statistik zeigt die Entwicklungen in der Branche.

Die Bauwirtschaft boomt. Wohnungsbau und kommunale Investitionen sorgen deutschlandweit für volle Auftragsbücher. Auch im Kreis Herzogtum Lauenburg? Konkret lautet hier die Bilanz: Weniger Umsatz, mehr Beschäftigte. Die 178 Betriebe meldeten zum Stichtag Ende Juni 2016 insgesamt 1377 Arbeitsplätze. Jahresumsatz: 143 Millionen Euro.

Vergleichswerte liefern dabei sowohl aktuelle Juni-Werte, als auch der Umsatzwert des gesamten Vorjahres. Daraus ergibt sich für die Baubetriebe im Kreis Herzogtum Lauenburg folgendes Bild:

Der im Jahr 2015 erzielte Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Prozent auf rund 143,144 Millionen Euro (Vorjahr: 144,793 Millionen Euro). Der in ganz Schleswig-Holstein erzielte Jahresumsatz 2015 lag mit seinen 3,1 Milliarden Euro rund 31,71 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Deutschlandweit wurden im Kalenderjahr 2015 rund 103,08 Milliarden auf dem Bau umgesetzt (Vorjahr: 101,12 Milliarden).

Bleibt man bei den hiesigen Baufirmen, entwickelten sich deren Gesamtumsätze in den vergangenen fünf Kalenderjahren folgendermaßen: Im Jahr 2012 machten die Firmen im Kreis Herzogtum Lauenburg Umsätze in Höhe von rund 115,905 Millionen Euro. Ein Jahr später erhöhte sich die Summe auf 131,630 Millionen Euro. Im Jahr 2014 meldeten die Firmen einen Umsatz von 144,793 Millionen Euro und bis Ende 2015 sank die Umsatzsumme nun auf 143,144 Millionen Euro. Das waren übrigens 4,6 Prozent des in Schleswig-Holstein erwirtschafteten Gesamtumsatzes von 3,1 Milliarden Euro.

Die Firmenumsätze wurden im Kreis Herzogtum Lauenburg von 1377 Mitarbeitern erwirtschaftet. Somit erhöhte sich die Mitarbeiterzahl hier gegenüber dem Vorjahr um 77. Bundesweit kurbelt die boomende Bauwirtschaft den Arbeitsmarkt an. Zum Stichtag 2016 kletterte die Beschäftigtenzahl deutschlandweit um 17200 auf 789 000 tätige Personen auf den Baustellen und in den Betrieben, davon waren 25764 in Schleswig-Holstein beschäftigt.

Die deutschlandweiten Aussichten bleiben rosig. Anlässlich des „Tages der Deutschen Bauindustrie“ 2017 präsentierte der Präsident des Hauptverbands, Peter Hübner, eine nach oben korrigierte, optimistische Umsatzprognose für 2017 und 2018. Die Bauwirtschaft sei damit weiterhin eine der Stützen der gesamtwirtschaftlichen Konjunktur.

Wie im Vorjahr kurbeln auch diesmal zwei Sondereffekte die Bauwirtschaft an: Zum einen der weiterhin akute Bedarf an zusätzlichem Wohnraum, zum anderen die öffentliche Investitionswende, die inzwischen auch die kommunalen Investitionen erfasst habe. Das zeigt auch die Investition am Möllner Berufsbildungszentrum.

 Zeitungsdienst Südwest (sus)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige