Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Aus für „Textil & Spiel Biehl“ in Mölln
Lokales Lauenburg Aus für „Textil & Spiel Biehl“ in Mölln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 30.12.2015

„Letztlich war es eine Vernunftsentscheidung“, sagt Geschäftsführer Marco Biehl (43), der den Laden 2007 von seinen Eltern übernommen hatte — in vierter Generation. „Man haftet ja auch mit dem privaten Vermögen“, das Risiko sei ihm einfach zu groß geworden. Die Kosten seien in den letzten Jahren immer gestiegen, die Umsätze seien aber zurück gegangen. „Die Discounter naschen überall“, klagt Biehl und guckt sich in dem kleinen Laden um. Spielzeug und Bastelwaren sind heute in fast jedem Supermarkt zu haben. In Mölln sind die vor allem am Grambeker Weg, außerhalb der Innenstadt, sodass kleinere Geschäfte auch nicht von der Laufkundschaft profitieren. Außerdem habe den Biehls zu schaffen gemacht, dass viele ihrer Artikel wie Bastelbedarf und Modelleisenbahnen sich im Sommer nicht so gut verkaufen. Zwar seien es im Sommer Touristen, die „Postkarten für 60 Cent“ kauften, „es fehlt aber der Lauf“, sagt Marco Biehl lächelnd, aber sichtlich geknickt. Nun ziehen sich seine Eltern Klaus (74) und Sylvia Biehl (67) aus dem Geschäft zurück, für neues Personal fehlt das Geld.

1897 eröffnete Marco Biehls Urgroßvater einst den Laden. Er verkaufte allerhand, darunter auch wärmende Unterwäsche für die Landbevölkerung. „Weiß-, Woll- und Kurzwaren Biehl“ hieß der Laden damals noch — bis in die 1980er Jahre, als Klaus Biehl, Vater des heutigen Geschäftsführers, mit Frau Sylvia dem Bastel-Trend folgte. Auch einen Reperaturservice für Strumpfhosen betrieben sie in dem Laden. Nach dem Ersten Weltkrieg seien dann Spielwaren dazu gekommen. Die blieben bis zuletzt im Sortiment.

Am Anfang des Zweiten Weltkriegs musste Marco Biehls Großvater den Laden schließen. Eine Reichsnähstube wurde daraus — „für bestimmt vier Jahre“, erzählt Klaus Biehl an seinen Tresen gelehnt.

Hinter ihm eine Wand aus „Märklin“-Kartons. Als der Krieg vorbei war, öffneten sie wieder die Türen. Klaus Biehls Steckenpferd waren vor allem Modelleisenbahnen. Im hinteren Teil des Ladens entwickelte sich ein Fachgeschäft für das Hobby. „Das war immer mein Highlight“, sagt er. In den letzten Wochen hätten sie viel zu tun gehabt. „Da kommt man noch nicht zum Nachdenken“, sagt Klaus Biehl traurig. Die Aufgabe des Geschäfts falle ihm schwer. Sein ganzes Leben habe er in dem Laden verbracht, der zwei Weltkriege überlebt hat. Heute endet die Zeit von „Textil & Spiel Biehl“. Einige Regale sind schon fast leer. Die Räumlichkeiten werden neu vermietet. Klaus und Sylvia Biehl freuen sich auf ihren Ruhestand. Sie wollen durch Deutschland reisen und Eisenbahn-Fan Klaus Biehl will zuhause seine Modellbahn ausbauen. Marco Biehl geht den Schritt aus der Selbstständigkeit in ein Angestelltenverhältnis. Auch ihm falle der Abschied schwer. „Wir haben uns über ein Jahr Gedanken gemacht, ob wir schließen sollen“, sagt er. Im Sommer sei dann die Entscheidung gefallen.

Nach über 100 Jahren schließt der Laden, an den viele Möllner schöne Kindheitserinnerungen haben und in dem Generationen von Kunden auf einen Plausch blieben. Sie blickten positiv und auf tolle Kunden zurück, sagen die Biehls. Einige verabschiedeten sich mit einer Umarmung.

Philip Schülermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die digitalen Melder, mit denen die Helfer des ASB-Hundestaffel im Notfall alarmiert werden, sind nur eine Leihgabe. Bald müssen die Ehrenamtler sie zurückgeben. Da das Geld für neue fehlt, suchen sie nun Sponsoren. Ansonsten steht die Zukunft der Staffel auf dem Spiel.

31.12.2015

Kaufmann pflegt nun als Rentier seit fast 20 Jahren sein Hobby und betreibt eine der größten Spur-1-Anlagen weit und breit — Der Ort der besonders gesicherten 500-Quadratmeter-Anlage wird nicht verraten.

01.01.2016

Die Sachsenwald- Appartements sollen Heim für Flüchtlinge werden. Die Stadt Schwarzenbek erwägt, das Haus anzumieten.

30.12.2015
Anzeige