Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Aus für den Ratzeburger „Achter“
Lokales Lauenburg Aus für den Ratzeburger „Achter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 29.02.2016
Die Ladenzeile mit dem Textil-Discounter Kik wird abgerissen, hierher sollen die rückwärtig verlorenen Stellflächen verlegt werden.

Es ist vermutlich einer der größten städtebaulichen Schandflecke der Stadt Ratzeburg: der so genannte „Ratzeburger Achter“. Dabei handelt es sich nicht etwa um das legendäre Ruderboot unter dem nicht weniger bekannten Trainer Karl Adam aus den 1960er Jahren, sondern um das hässliche langgestreckte Gebäude an der Heinrich-Hertz-Straße gegenüber dem Stadion am Fuchswald, wo der Textil-Discounter „Kik“ angesiedelt ist.

Diese Liegenschaft erwarb das Kieler Handelsunternehmen Bartels-Langness (Bela mit den Marken „Familia“, „Sky“, „Markant“), um ihren dortigen Markant-Supermarkt und damit den gesamten Einzelhandelsbereich optisch, qualitativ und quantitativ auf rund 2000 Quadratmeter Verkaufsfläche aufzuwerten. Dazu soll das „Kik-Gebäude“ mit dem rückwärtig angesiedelten Markant-Getränkemarkt abgerissen werden. Der Getränkemarkt soll in den modernisierten Markant-Markt integriert werden. Kik, der Bäcker und das Blumengeschäft siedeln dann in den jetzigen Aldi-Markt um.

Durch diese Verlagerung reduziert sich laut Bela die Verkaufsfläche um insgesamt rund 1000 Quadratmeter, was den Leitlinien der Stadt zur Einzelhandelsansiedlung entspreche. Nach jenen Richtlinien sollte ein Textilien-Einzelhandel gar nicht mehr außerhalb der Innenstadt genehmigt sein. Da Kik aber einen längerfristigen Mietvertrag hat, wird es dem Unternehmen gestattet bis zum Auslaufen des Vertrages, am leicht geänderten Standort zu bleiben. Für den Mieter Aldi wird nördlich des Markant-Marktes ein neues Gebäude nach dem modernen Aldi-Standard mit 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche errichtet. Die dort wegfallenden Parkplätze werden nach vorn (östlich) an die Heinrich-Hertz-Straße verlagert.

Einen entsprechenden Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes stellte das Unternehmen. Dem entsprach der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Ratzeburg in seiner Sitzung in der vergangenen Woche mit sieben Stimmen von SPD, Grünen und FRW, die CDU-Stadtvertreter votierten — wie auch beim folgenden Tagesordnungspunkt 12, Aldi-Filiale an der Kolberger Straße, sowie im vergangenen Jahr bei den Umbauplänen von Lidl in der Bahnhofsallee — dagegen.

Wilhelm Thiele, Vorsitzender der CDU Ratzeburg, begründete dies so: „Die Verkaufsflächen für den Discounter Aldi sollen sowohl an der Kolberger Straße als auch an der Heinrich-Hertz-Straße nach wie vor auf 1200 Quadratmeter vergrößert werden, die anderen Discountergesellschaften werden nachziehen. Die Verringerung um 1000 Quadratmeter geht eben nicht zu Lasten der Großketten. Verschwinden werden die kleinen Ladengeschäfte an der Heinrich-Hertz-Straße. Die überwiegend noch eigentümergeführten Ladengeschäfte in der Innenstadt geraten weiter unter Druck. Der von uns prognostizierte Verdrängungswettbewerb ist voll im Gang.“

Das liege vor allem daran, dass die Discounter ein immer größeres Non-Food-Sortiment mit Textil-, Sport-, Elektro- oder Buchartikeln anböten, um die Umsatzeinbußen auf anderen Verbrauchsfeldern wettzumachen.

Zeitgemäße Aldi-Filialen

Das Grundstück der Aldi-Filiale in der Kolberger Straße in der Ratzeburger Vorstadt gehört dem Konzern selbst, während der Essener Lebensmitteldiscounter in der Heinrich-Hertz-Straße „nur“ Mieter von Bela ist. An beiden Standpunkten sollen die Märkte von knapp 800 auf dann 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche vergrößert werden.

Beide Filialen werden sich in Gestalt der modernisierten Niederlassungen in Sandesneben und Groß Grönau darstellen. Großflächige Glasfassaden und Oberlichter sorgen für einen lichtdurchfluteten Verkaufsraum mit niedrigen Regalen und breiteren Gängen.

Durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie eine Wärmerückgewinnungsanlage sollen die Läden vonAldi energieeffizient und ohne Verwendung fossiler Brennstoffe betrieben werden.

Die Parkplätze an der Kolberger Straße werden von 115 auf 78, allerdings verbreiterte, reduziert.

Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ende gut, alles gut? Nicht ganz. Nachdem Andree Eggert Ende Januar eine Wiederwahl als Gemeindewehrführer von Rondeshagen abgelehnt hatte, weil ihm nach seiner Aussage die nötige Unterstützung fehlte, nahmen sich die Verantwortlichen eine vierwöchige Auszeit.

29.02.2016

Heubodentheater bietet drei Veranstaltungen.

29.02.2016

Dicke Rauchschwaden standen über dem Gelände des Möllner Getränkegroßhändlers Stapelfeldt. Die Einsatzkräfte sind seit Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Besonders gefährlich: In dem Gebäude befanden sich Gasflaschen, von denen die Feuerwehr nichts wusste. Die Ratzeburger Straße ist gesperrt.

29.02.2016
Anzeige