Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Bauern zufrieden mit Spargelsaison: Im Schnitt gut
Lokales Lauenburg Bauern zufrieden mit Spargelsaison: Im Schnitt gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 22.06.2017
Luftfoto des Geesthachter Spargelfeldes von Peter Buhk am Sommerpostweg. Buhk spricht – wie die meisten seiner Kollegen – von einer durchschnittlichen Saison in diesem Jahr, die durch den kalten April und den erst spät wärmer werdenden Mai etwas schleppend in Gang kam. Quelle: Fotos: Timo Jann
Anzeige
Buchholz/Geesthacht

Wer ein Spargelgericht aus heimischem Anbau noch einmal genießen will, muss sich beeilen. Am Wochenende ist Schluss. Pünktlich wie jedes Jahr wird am 24. Juni zum Johannistag die Spargelsaison beendet. Eine Saison, auf die die Anbauer in den hiesigen Anbaugebieten mit leicht zufriedenen Mienen zurückblicken. Im Schnitt könne man über das Spargeljahr 2017 nicht klagen, heißt es in der Bilanz der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Aufgrund der zunächst relativ warmen Witterung Ende März startete die Spargelsaison sehr früh.

Die letzten Stangen werden jetzt gestochen – Warmer Juni glich schleppenden Start wieder halbwegs aus – Erntehelfer überwiegend aus Rumänien.

Durch kühlere Temperaturen nach Ostern bis in den Mai hinein war der Saisonbeginn aber durch niedrige Ertragsmengen in den Spargelanlagen gekennzeichnet. Die Witterung sorgte dafür, dass an den frühen Feiertagen wie 1. Mai und Muttertag nur geringe Mengen an Spargel verfügbar waren. Längst nicht alle Kaufwünsche der Kunden konnten daher erfüllt werden. Ab Mitte Mai sorgten wärmere, aber nicht zu heiße Temperaturen für einen kontinuierlichen Spargelertrag.

Gute Erträge und Qualitäten sowie ein lebhafter Absatz in Hofläden und an Spargelständen der Schleswig-Holsteiner Spargelbauern waren zu verzeichnen. Das warme Wetter im Juni beflügelte die Lust auf die zarten Sprosse zusätzlich. Spargel war in diesem Jahr aufgrund der warmen Tage ab Mitte Mai im Schnitt etwas günstiger als im Vorjahr zu haben. Zuletzt kostete ein Kilogramm Spargel der 1.

Sortierung zwischen acht und neun Euro. Für grünen Spargel waren ähnliche Preise zu verzeichnen, bei steigender Nachfrage. Spargel aus Schleswig-Holstein wird zu 90 Prozent direkt vermarktet. Im Schnitt essen die Deutschen rund 1,5 kg Spargel pro Kopf im Jahr.

Den Trend, wie ihn die Landwirtschaftskammer beschreibt, kann Andreas Löding (Lödings Bauernhof am See, Buchholz) bestätigen. Der Hof Löding baut seit vielen Jahren Spargel auf mehreren Flächen von insgesamt zehn Hektar an. „Dieses Jahr war wieder besonders anders“, beschreibt Löding die rund zehn Wochen währende Saison für das königliche Gemüse. Diese ist rund drei Wochen länger als in den 80er Jahren, erinnert sich der 38-Jährige, der Spargel nicht nur direkt vermarktet, sondern auch seit 2004 mit wachsender Beliebtheit in der eigenen Hofgastronomie anbietet. Auch bei ihm seien die Preise ziemlich stabil geblieben, obwohl seit Einführung des Mindestlohns der Kostendruck gewachsen und der Rationalisierungsdruck gestiegen sei. So setzt auch Löding verstärkt technische „Erntehelfer“ ein, die die mittlerweile zunehmend aus Rumänien kommenden Erntearbeiter unterstützten. „Eine vollautomatisierte Erntemaschine wird es aber in absehbarer Zeit nicht geben“, sagt der Landwirt, dafür sei der Erntevorgang zu sehr einer individuellen Auswahl der Spargelstangen unterworfen.

Von einer überdurchschnittlich guten Saison kann Peter Buhk (Landhof Buhk, Geesthacht) nicht sprechen. „Es war eine normale Saison, die Erträge haben gepasst, aber es war nun kein Ausreißer nach oben. Das haben mir auch die Kollegen, mit denen ich mich austausche, so berichtet“, zieht Buhk Bilanz. Er baut auf dem Geesthang auf sandigem Boden am Sommerpostweg das edle Gemüse an. Dort, wo in diesem Jahr auch der offizielle Spargelanstich der Anbaugemeinschaft gefeiert wurde.

wr/tja

Fester Schlusstermin hält den Spargel bei der Stange

Ab Johanni werden die Spargelpflanzen geschont, damit sie wieder genug Kraft sammeln können, um im nächsten Jahr wieder kräftige Stangen auszubilden.

In Schleswig-Holstein wird auf zirka 400 ha von etwa 50 Betrieben Spargel angebaut. Die Erntemenge liegt bei rund 1750 Tonnen. Das Ertragsniveau ist im langjährigen Vergleich auf durchschnittlichem Niveau.

Spargel wird übrigens nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, weshalb es kaum Bio-Spargel gibt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige