Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Baustelle an Elbbrücke sorgt für Ärger
Lokales Lauenburg Baustelle an Elbbrücke sorgt für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 12.04.2019
Flickwerk und kein Ende: Lauenburgs Elbbrücke bleibt ein Ärgernis. Quelle: TIMO JANN
Lauenburg

Flickwerk und kein Ende: Nachdem 2018 der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LBV) notdürftig Schäden behoben hatte, macht sich jetzt die Deutsche Bahn ans Werk. Lauenburgs Elbbrücke ist und bleibt trotzdem in marodem Zustand. Denn: „Im Rahmen der regelmäßigen Instandhaltung und eines geplanten Sanierungskonzeptes ist ein Brückenneubau derzeit nicht geplant“, teilt eine Bahnsprecherin auf Anfrage mit. Dabei klaffen in Bodenblechen mittlerweile so große Löcher, dass darin Kinderfüße verschwinden könnten.

Eigentlich sollte die Brücke längst saniert oder erneut sein – doch plötzlich gab es neue Gutachten, die dem Bauwerk überraschend noch Haltbarkeit bescheinigten. Und so wird immer nur nach und nach ausgebessert. Zuletzt war Gefahr im Verzug, da musste gehandelt werden. Teilsperrungen und ein Verkehrschaos im Zuge der Bundesstraße 209 waren die Folge. Wenn schwere Güterzüge über die Brücke rollen müssen außerdem Autos und Laster warten, weil die Tragfähigkeit Parallelverkehr nicht mehr hergibt.

In dieser Woche hat die Bahn nun eine Baustelle in Höhe des Stützpfeilers am Lauenburger Elbufer einrichten lassen. Eine Brückenkonstruktion auf dem Gehweg der Brücke überbrückt jetzt den Arbeitsbereich. Nur: Gearbeitet wurde dort am Freitag nicht. Derweil mühen sich Radfahrer und Menschen mit Kinderwagen ab, Räder und Wagen über das Provisorium zu schleppen. Neun Stufen hoch, 15 Meter über die Behelfsbrücke, und dann wieder neun Stufen runter.

Nur für Menschen, die einen Behindertenausweis vorweisen können, bietet die Bahn einen kostenlosen Shuttleservice vom Bahnhof über die Elbbrücke nach Hohnstorf an. Alle anderen müssen in den nächsten Wochen zusehen, wie sie über den Fluss gelangen.

Flickwerk und kein Ende: Lauenburgs Elbbrücke bleibt ein Ärgernis. Quelle: TIMO JANN

„Wir warten ganz dringend auf ein Gesamtgutachten. Dann würden wir endlich wissen, woran wir sind“, sagt Lauenburgs Bauamtsleiter Reinhard Nieberg. Die Sorge der Lauenburger: Die Brücke könnte gesperrt werden, weil sie zu altersschwach für modernen Verkehr ist. „Die Brücke ist für uns als Wirtschaftsstandort extrem wichtig, weil es die einzige Anbindung von und nach Süden ist“, so Nieberg. Er meint, dass es nicht helfen werde, an der Brücke „ein bisschen herumzuschrauben“, wie es aktuell der Fall sei. „Wir brauchen endlich Gewissheit und einen Plan, wie die Elbquerung dauerhaft gewährleistet werden soll“, macht Nieberg deutlich. Nur die Bahn kümmert das Anliegen der Stadt anscheinend nicht. „Angaben zu Zeitplan und Kosten der Sanierung können noch nicht gemacht werden“, teilt das Unternehmen mit. Fragen zum Gutachten und warum am Freitag nicht gearbeitet wurde, ließ das Unternehmen gänzlich unbeantwortet. Und so können alle nur hoffen, dass die Brücke noch (durch-)hält.

Flickwerk und kein Ende: Lauenburgs Elbbrücke bleibt ein Ärgernis. Quelle: TIMO JANN

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Unternehmen stellt jederzeit Mitarbeiter frei, die als Mitglieder der Feuerwehr alarmiert werden. So vorbildlich verhält sich nicht jeder Arbeitgeber. Damit bleibt die Tagesverfügbarkeit der Feuerwehren ein großes Problem.

12.04.2019

Sturmschäden und Käferbefall haben dafür gesorgt, dass in den kreiseigenen Wäldern mehr Holz als üblich geschlagen wurde. Nun fordern die Liberalen, in den kommenden Jahren weniger zu schlagen.

12.04.2019

Auch drei Wochen nach dem Fund der Babyleiche in einem Park in Glinde fehlt von der Mutter jede Spur. Die Polizei verstärkt jetzt ihre Maßnahmen vor Ort.

12.04.2019