Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Beeindruckende Leistungen, so kurz nach der Gesellenprüfung“
Lokales Lauenburg „Beeindruckende Leistungen, so kurz nach der Gesellenprüfung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 14.11.2016

23 Stunden Zeit, um 21 gehobelte Kanthölzer, die keinen Fehler verzeihen, säuberlich zuzusägen - die Zimmerer, die sich von Sonnabend bis gestern in Mölln bei der Deutschen Meisterschaft der besten Handwerks-Gesellen stellten, hatten eine extrem anspruchsvolle Aufgabe zu lösen. Als Lokal-Matador war Matthias Fröhlich am Start. Der 23-Jährige aus Breitenfelde hatte seine Ausbildung zum Zimmerer beim Bauunternehmen Scharnweber und in der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte (ÜAS) der lauenburgischen Baugewerbe-Innung in Mölln absolviert. Als Landesmeister war er für den Wettbewerb qualifiziert.

„Es ist schon eine richtig schwere Aufgabe“, sagte Matthias Fröhlich. Sein Manko: die Zeit. „Matthias arbeitet sehr sauber und fehlerfrei, es hapert aber etwas am Tempo“, berichtete Daniel Schilloks. Der Lauenburger Unternehmer ist Prüfungsausschussvorsitzender und war selbst Deutscher Meister. „Das hat meinen Werdegang schon sehr geprägt“, blickt Schilloks zurück. Hans Wittmann hatte sich die Aufgabe für die Zimmerer ausgedacht. „Da steckt schon einiges an Vorbereitungszeit hin, es soll ja auch anspruchsvoll, aber in der vorgegebenen Zeit auch realisierbar sein“, berichtete der Zimmerermeister. In drei Modulen wurde das Gebälk errichtet. Immer wieder schauten die Mitglieder der Bewertungskommission zwischendurch genau hin. „Die Jungs hier haben ihr Handwerk verstanden. Es ist beeindruckend, dass sie so kurz nach der Gesellenprüfung bereits ein dermaßen ausgeprägtes dreidimensionales Verständnis haben“, sagte Wittmann. Timo Jann

Bei den Maurern ging die Goldmedaille an Christoph Rapp aus Schemmenhofen (Baden-Württemberg). Die Goldmedaille im Beton- und Stahlbetonbauerhandwerk ging an Medin Murati aus Warmisried (Bayern). Cedrik Knöpfle aus Löfflingen (Baden-Württemberg) erkämpfte sich die Goldmedaille bei den Fliesenlegern. Deutscher Meister der Straßenbauer wurde Sebastian Krewel aus Zülpich (Nordrhein-Westfalen). Die Goldmedaille der Stuckateure ging an Ahmad Tawana aus Brühl (Nordrhein-Westfalen). Bester Isolierer wurde Marvin Heindl aus Grafenwöhr (Bayern). Bei den Zimmerern siegte Simon Schwab (22) aus Weihenzell (Bayern). Nach Schleswig-Holstein gingen eine Silber- (Kevin Ehlers, Maurer) und eine Bronzemedaille (Matthias Fröhlich, Zimmerer).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen den Strom der Mode zu schwimmen, zeichnet den Freigeist aus. Und wer möchte nicht gerne einer dieser wunderbaren, gegenüber allen Moden gefeiten, überaus stilvollen ...

14.11.2016

Bauhandwerk sucht seine Deutschen Meister in Mölln – Kniffelige Aufgaben für die Teilnehmer.

14.11.2016

Da war selbst der Pastor erstaunt: Wolfgang Runge begrüßte am späten Sonntagnachmittag mehr als 100 Gäste – Ehrenamtler, Engagierte, Flüchtlinge und Interessierte – zum Fest der „Alltagshelden“ in der Maria-Magdalenen-Kirche in Berkenthin.

15.11.2016
Anzeige