Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Beifahrer in Lebensgefahr
Lokales Lauenburg Beifahrer in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 21.01.2016
Die Beifahrerseite des Opel wurde aufgerissen. Aus der Beifahrertür kann der Feuerwehrmann vorne auf den Motorraum schauen. Quelle: Timo Jann

Ein 34 Jahre alter Mann aus Niedersachsen ist gestern bei einem Unfall auf der A25 bei Geesthacht lebensgefährlich verletzt worden. Er war als Beifahrer im Opel Meriva seines Vaters (68) frühmorgens unterwegs, als dieser gegen 3.30 Uhr frontal gegen einen Ampelmast im Übergang der A 25 zur B 404 raste. „Der Fahrer gab an, die Verkehrsinsel mit der Ampel nicht gesehen zu haben“, erklärte ein Polizist am Unfallort.

Durch den Aufprall wurde der Opel regelrecht gespalten, die Außenhaut der Beifahrerseite riss fast einen Meter von der eigentlichen Karosserie ab. Während der Vater sich trotz eines schweren Schocks aus dem Wrack befreien konnte, musste die Feuerwehr das Notarzt-Team bei der Rettung des Sohnes vom Beifahrersitz unterstützen. „Der Mann war zwar nicht eingeklemmt, aber so schwer verletzt, dass es um eine schonende Rettung ging“, sagte Feuerwehrchef Sven Albrecht. Dabei halfen seine Männer, die eigentlich mit dem Stichwort, dass zwei Menschen nach einem Unfall eingeklemmt wären, alarmiert worden waren. Albrecht: „Das Auto sah schon recht ungewöhnlich aus.“

Der Kleinwagen hatte den Ampelmast, der auf der kleinen Verkehrsinsel zwischen den Fahrspuren nach Geesthacht und Lüneburg am Ende der Autobahn steht, getroffen. Der mächtige Stahlmast bohrte sich weit ins Fahrzeug, das anschließend um 180 Grad herumgeschleudert wurde. „Zum Glück kam kein ein anderes Auto, das in das unbeleuchtet auf der Fahrbahn stehende Wrack gefahren ist“, so Albrecht. Die Autobahn war für die Rettungs- und Aufräumarbeiten in beide Richtungen längere Zeit gesperrt.

„Das Auto sah schon recht ungewöhnlich aus."
Sven Albrecht, Feuerwehrchef

tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab morgen erhalten rund 50000 Stadtwerke-Kunden ihre Jahresverbrauchsabrechnung für das Jahr 2015. Die Zustellung erfolgt verteilt über mehrere Tage und kann bis Ende Januar 2016 anhalten.

21.01.2016

Neue Sicherheitsschleusen binden Wachtmeister am Einlass der Amtsgerichte — Vorführung von Häftling im Verfahren wurde jetzt in Ratzeburg zum planerischen Kraftakt.

21.01.2016

Zum neunten Mal findet der Nummernflohmarkt „Rund ums Kind“ in Hollenbek statt: am Freitag, 12. Februar, von 19 bis 21 Uhr.

21.01.2016
Anzeige