Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Disco-Chef aus Trittau bekommt Auszeichnung
Lokales Lauenburg Disco-Chef aus Trittau bekommt Auszeichnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 26.10.2018
Knut Walsleben (4. v.l.) aus Trittau hat den Diskotheken-Unternehmerpreis 2018 des Bundesverbandes deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe erhalten. Quelle: Johann Paul Schmidt/hfr
Trittau

Der Trittauer Unternehmer Knut Walsleben hat den Diskotheken-Unternehmerpreis 2018 des Bundesverbandes deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe (BDT) erhalten. Walsleben betreibt seit elf Jahren den Fun-Parc in Trittau.

„Walsleben behauptet sich seit 20 Jahren überaus erfolgreich in der extrem schnelllebigen Nachtgastronomiebranche“, sagte BDT-Präsident Hans-Bernd Pikkemaat während der Verleihung des Branchen-Awards vor mehr als 300 Clubbetreibern und Discothekenunternehmern.

3000 Gäste pro Woche

Der heute 44 Jahre alte Vollblutunternehmer Knut Walsleben hat nach dem Abitur zunächst eine Lehre als Groß- und Außenhandelskaufmann absolviert. „Obwohl seine Eltern nichts mit der Gastronomie zu tun hatten, fühlte sich Walsleben mit großer Leidenschaft zu dieser Branche hingezogen“, heißt es in der Laudatio. Bereits direkt nach seinem Abitur habe Walsleben erste Veranstaltungen auf eigene Rechnung erfolgreich unter anderem auf Schloss Wotersen durchgeführt.

Im Alter von 25 Jahren hätte sich Walsleben erstmals mit einer Großdiskothek in die Selbständigkeit gewagt und die 1800 Quadratmeter große Diskothek Maxx Music Hall in Wedel gepachtet und diese zwölf Jahre lang mit großem Erfolg betrieben. Im Jahr 2007 sei dann der 2000 Quadratmeter große Fun-Parc in Trittau mit drei Dancefloors, einer Cocktailbar und einem Beachrestaurant hinzugekommen. „Trotz schwieriger Zeiten in der Branche zählt der Betrieb immer noch über 3000 Gäste pro Woche“, sagte Präsident Pikkemaat anerkennend.

Seit 2007 betreibt Knut Walsleben den Fun-Parc in Trittau. Immer wieder sorgt er mit neuen Veranstaltungen oder Umgestaltungen für Veränderungen, die die Attraktivität erhalten sollen.

Walsleben selbst bezeichnete Pikkemaat als einen „akribischen, auf Details achtenden Gastronom“. Struktur, Ordnung und Sauberkeit seien für ihn besonders wichtig. „Ihn zeichnen Trendgespür und Innovationsfreude aus. Er hat sein Ohr immer am Puls der Zeit“, heißt es in der Laudatio.

BDT-Vizepräsident und Mitglied im Dehoga-Präsidium

Inspiration und kreative Ideen hole sich Walsleben auf seinen zahlreichen Auslands- und BDT-Studienreisen. Sein Veranstaltungsprogramm ist breit aufgestellt und ausgewogen. Zudem wisse Walsleben um die Bedeutung von Netzwerken und Verbänden. So stehe er im engen Kontakt und Gedankenaustausch mit vielen BDT-Mitgliedern, betreibe eine Unternehmensberatung und engagiert sich seit über zehn Jahren ehrenamtlich im BDT-Präsidium, aktuell als Vizepräsident.

Im letzten Jahr wurde Walsleben zudem in das Präsidium des Dehoga Bundesverbandes gewählt. Dort setzt er sich mit Kompetenz, sachlicher Überzeugungskraft und mit Nachdruck für die Belange der Club- und Discothekenbranche ein.

Holger Marohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus einer landwirtschaftlichen Spritze hinter einem Trecker sind bei Berkenthin (Kreis Herzogtum Lauenburg) mehrere hundert Liter des Pflanzenschutzmittels „Malibu“ ausgelaufen und in einen Graben geflossen. Mehrere Feuerwehren und der Löschzug Gefahrgut sind im Einsatz.

26.10.2018

Die Stadt Mölln hat mit Fördermitteln die Sanitärräume der Dreifeldsporthalle auf dem Schulberg abgeschlossen. Die Maßnahme hat 400 000 Euro gekostet. Jetzt hat die Verwaltung zur Besichtigung eingeladen. Auch Rollstuhlfahrer kommen nun in Duschen und Toiletten. Doch eine Gutachten im Bezug auf „Betonkrebs“ bremst weitere Sanierungen.

26.10.2018

Das deutsche Wappentier ist nicht ein beeindruckender Greifvogel, sondern auch besondern schützenswert. Mit offenbar falschen Darstellungen zur Gefährdung fällt nun der BUND auf.

26.10.2018