Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Britischer Diplomat spricht in Schwarzenbek über Brexit
Lokales Lauenburg Britischer Diplomat spricht in Schwarzenbek über Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 11.07.2016
Vier zwölfte Klassen waren in der Mensa des Gymnasiums zusammengekommen, um den britischen Botschaftsrat zum Thema Brexit zu hören.

In jedem Schuljahr lädt das Schwarzenbeker Gymnasium einen politischen Gast ein, der vor den 12. Klassen der Schule referiert und anschließend auch den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort steht. In diesem Jahr war der Botschaftsrat der britischen Botschaft in Berlin, Nicholas H. Leake, zu Gast.

Michael Weber: „Man darf keine Vorteile von der EU mehr haben, wenn man aus der EU austritt“
Hanja Reinke: „Mr. Leake hat viele der Fragen leider nur ausweichend beantwortet.“ Quelle: Fotos: Burmester
Michael Weber: „Man darf keine Vorteile von der EU mehr haben, wenn man aus der EU austritt“
Hanja Reinke: „Mr. Leake hat viele der Fragen leider nur ausweichend beantwortet.“ Quelle: Fotos: Burmester

Leake leitet in der britischen Botschaft die Abteilung EU und Wirtschaft. Nach einer kurzen Vorstellung des Gastes und des Themas durch den Organisator der Schule, WiPo-Lehrer Dr. Konrad Watrin, sprach Leake eine gute halbe Stunde über den Brexit und seine möglichen Folgen. Die Beziehungen zwischen Großbritannien und Europa seien „schon immer kompliziert“ gewesen. Von den 28 EU-Mitgliedern hätten 27 immer einen wirtschaftlichen Erfolg gehabt. Die einzige Ausnahme habe Großbritannien gebildet.

„Wäre unser Land nie Mitglied der EU geworden, hätte der Staat bessere Beziehungen zu Deutschland und auch zu anderen Staaten. In den kommenden Jahren gilt es, die Volkswirtschaft zu schützen und die beiden Lager der Bürgerinnen und Bürger wieder zusammen zu führen“, sagte Leake. Der Botschaftsrat brachte einen Vergleich, bei dem so mancher Schüler schlucken musste: „Großbritannien hat zwei blutige Kriege überstanden. Den Brexit werden wir auch überstehen.“

Amrei Dmoch (17) aus Büchen hätte gern mehr über den Brexit gehört. „Der Referent hätte mehr darüber sagen können, wie seine Landsleute zum Brexit stehen.“ „Der Mann hat als Diplomat gesprochen, obwohl er bei vielen Dingen auch seine eigene Meinung mit eingebracht hat. Leider hat er die Fragen viel zu ausweichend beantwortet“, sagte Hanja Reinke (17) aus Langenlehsten. Michael Weber aus Schwarzenbek findet, für die Briten dürfe es nach ihrem Ausstieg aus der EU keine Vorteile mehr geben.

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Einladung der Friedegart Belusa-Gemeinschaftsschule Büchen in Kooperation mit der Gemeinde Büchen kommt ein prominenter Zeitzeuge der Teilung Deutschlands nach Büchen: Rainer Eppelmann.

11.07.2016

Haushoch gewannen die Geesthachter ihre Stadtwette im Rahmen der Sommertour gegen die NDR-Moderatoren Vérena Püschel und Jan Bastick.

11.07.2016

Nach dem Vortrag zum Ende des Zweiten Weltkrieges und seinen Auswirkungen auf die Stadt Lauenburg im vergangenen Jahr widmet sich Stadtarchivarin Dr.

11.07.2016
Anzeige