Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Brunos Schicksal rührt die Menschen
Lokales Lauenburg Brunos Schicksal rührt die Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 26.06.2013
Von Norbert von Lingelsheim-Dreessen
Die Eltern des kleinen Bruno können aufatmen: Dank zahlreicher Spenden können sie sich nun die Cranio-Helmtherapie und die Fahrkosten leisten. Quelle: Dreessen
Mölln

„Sensationell“ sei das Ergebnis des Spendenaufrufs für den kleinen Bruno aus Mölln, teilte gestern Peter Schmid, Vorsitzender des Vereins „Unterstützung schwersterkrankter und behinderter Kinder“ den LN mit.

In nur drei Tagen meldeten sich so viele Unterstützer, dass dem zehn Monate alten Jungen nicht nur die Cranio-Helmtherapie bezahlt werden kann, sondern für seine Eltern auch noch alle Fahrkosten für die medizinische Behandlung ihres Sohnes. „Wir sind tief beeindruckt von der Hilfsbereitschaft der Menschen in unseren Kreis und bedanken uns auch im Namen von Brunos Eltern ganz herzlich“, so Schmid. Rund 1300 Euro soll der spezielle Helm kosten, mit dem Brunos starke Kopfverformung behoben werden soll. Da bis gestern Mittag 1700 Euro an Spenden eingingen, bleibt noch ein nennenswerter Betrag offen. Damit können die arbeitslosen Eltern des schwerkranken Kindes die noch anstehenden häufigen Fahrten zu Kliniken nach Hamburg und Lübeck bezahlen. Die Krankenkasse der Eltern hatte sich geweigert, die Kosten für die Helm-Therapie zu übernehmen. Auch eine Klage vor dem Sozialgericht scheiterte. Der Verein „Unterstützung schwersterkrankter und behinderter Kinder“ aus Büchen war die letzte Chance für Bruno — und nun wird ihm geholfen.

nd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!