Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Bürgermeister erfreut über den schnellen Baufortschritt der Rettungswache
Lokales Lauenburg Bürgermeister erfreut über den schnellen Baufortschritt der Rettungswache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 07.10.2017

Richtfest für den Neubau der Büchener Rettungswache samt zusätzlicher Räume für das Sportzentrum: Über dem 2,5-Millionen-Euro-Projekt schwebt jetzt der Richtkranz. Anfang 2018 soll alles bezugsfertig sein. „Wir hätten ohnehin wegen der Hanglage Zusatzwände als Gründung für die Rettungswache errichten müssen. Da haben wir an der Stelle gleich vernünftige Wände gezogen und Raum für den Sportverein geschaffen“, erklärt Bürgermeister Uwe Möller. Und Daniel Vierkant, 2. Vorsitzender des Eisenbahner Sportvereins, ergänzt: „Wir haben so die Möglichkeit, unsere Hallenzeiten in den Sporthallen besser zu nutzen, weil wir die kleinen Gruppen wie Zumba in dem neuen Kursraum unterbringen können.“ 100 Quadratmeter plus Nebenräume erhält der Verein im Untergeschoss, das auf einem Niveau mit dem Sportplatz liegt. Der Verein wird Mieter der Gemeinde.

Das Erdgeschoss wird Platz für zwei Rettungswagen und Nebenräume für den Ortsverein des DRK bieten. Langfristig wäre im Dachgeschoss Platz für die nötigen Ruheräume für eine Wache mit einer Besatzung rund um die Uhr. Doch noch akzeptieren die Krankenkassen die Standortplanung des Kreises nicht.

Vorerst aber steht der Rohbau der Rettungswache, ist das flach geneigte Dach bereits geschlossen. „Diese Baustelle macht Spaß“: Möller ist erfreut über den schnellen Baufortschritt. Und bald gibt es in Büchen wieder ein Richtfest: Die Kreissparkasse plant das Fest für ihren Neubau am 9. November. TEXT/FOTO: TJA

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Kommunalwahl im kommenden Jahr wird die Vielfalt aus Parteien und Gruppierungen in Dassendorf steigen: WIR, eine neue Wählergemeinschaft, will dann in allen neun Wahlbezirken der Gemeinde antreten. Soviel ist mal sicher: WIR präsentiert sich vom Start weg selbstbewusst.

07.10.2017

Nachbarn für Nachbarn: Noch bis zum 31. Oktober können sich Bürger bewerben, die eine gute Nachbarschaft pflegen und in diesem Jahr Projekte in die Wege geleitet haben. Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig möchte die Schwarzenbeker ermutigen, sich zu bewerben.

07.10.2017

„Hör mal 'n beten to“ ist nicht nur seit 60 Jahren eine beliebte Sendung im Norddeutschen Rundfunk – „Hör mal 'n beten to“ ist auch beliebte Devise bei den Veranstaltungen der Landfrauen. Wer zu den Landfrauen geht, kann etwas erleben, in guter Gesellschaft und mit viel Spaß.

07.10.2017