Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Bürgerstiftung wagt Experiment: Konzert und Gespräch
Lokales Lauenburg Bürgerstiftung wagt Experiment: Konzert und Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 11.10.2017
Sind gespannt auf die Resonanz ihrer neuen Konzertreihe „MusikERkennen“ ( v. li.): Julius Brunn, Vera Peters und Andreas von Gropper. Das erste Konzert wird am 2. November im Rokokosaal des Kreismuseums, wo die Initiatoren die neue Reihe vorstellten, um 19 Uhr stattfinden. Quelle: Fotos: Wiemer/hfr
Ratzeburg

Das Konzept dieser neuen Konzertreihe ist anspruchsvoll und mutet ungewöhnlich an: Klangkunst soll nicht nur über die Musik an sich, sondern auch über ein Gespräch, über einen direkten Austausch mit den Künstlern erlebbar werden. Und das auch noch zum Nulltarif – fast. Denn für die Konzerte muss kein Eintritt entrichtet werden, der Veranstalter hofft auf wohlwollende Spenden der Gäste. Dr. Vera Peters und Andreas von Gropper aus dem Vorstand der Bürgerstiftung sowie Dr. Julius Brunn von der Fördergesellschaft der Musikhochschule Lübeck legten bei der Vorstellung des neuen Konzertprojekts den Schwerpunkt auf den Aspekt, Musik und ihre Künstler besser verstehen zu lernen. So erklärt sich auch der ungewöhnlich erscheinende Wortspiel-Titel „MusikERkennen“. Von Gropper gibt Verständnishilfe: „Da liegt drin: Musiker kennen und Musik erkennen. Diese Konzerte werden die Chance bieten, einiges über die Musik, aber auch über die Beweggrüne der Künstler zu erfahren, was sie gerade an ihrer Musik reizt, die sie vortragen.“ Dr. Brunn ergänzt: „Die Begegnung zwischen dem Publikum und den Künstlern soll einen breiten Raum erhalten.“ So ist geplant, grundsätzlich zunächst mit dem Konzert zu beginnen, wobei es durchaus sein kann, dass die jungen Interpreten sich zunächst musikalisch vorstellen. Der weitere Konzertabend soll dann in einen Gesprächsteil münden, in dem die Künstler Musikstil, Eigenheiten und die Komponisten beschreiben und – bei Getränken und Snacks – etwas über sich erzählen. Von Gropper und Vera Peters sehen hierin besonders die Chance, einem interessierten Publikum auch etwas anspruchsvollere Musik näher bringen zu können.

Mit einer neuen Veranstaltungsreihe will die Bürgerstiftung Ratzeburg die Kulturszene bereichern. Am Donnerstag, 2. November, beginnt die Konzerte „MusikERkennen“ mit einem Kammerkonzert im Rokokosaal des Kreismuseums. Das Neue: Musik hören – und darüber reden.

Bei den Musikerinnen und Musikern handelt es sich um junge Talente von der Musikhochschule Lübeck, die für ihre Auftritte in Ratzeburg – im Rokokosaal oder Ratssaal des Rathauses – eine Aufwandsentschädigung erhalten. Daher kann die Stiftung als Veranstalter ohne Eintritt auskommen. Sollte sich durch die Spenden ein Überschuss ergeben, kommt er der Kreismusikschule zugute.

Die ersten beiden jungen Künstler an Violine und Klavier

Jorma Marggraf, 1998 in Dresden geboren, begann mit Klavierunterricht am Konservatorium bereits im Alter von vier Jahren und bildete sein Talent später als „Frühstudent“ an der Universität in Halle weiter aus. Preise erhielt er bereits für Kompositionen.

Abigail McDonagh stammt aus Dublin und begann ebenfalls im Alter von vier Jahren mit dem Geigenspiel. Die 23-Jährige konzertierte bereits mit zahlreichen Orchestern und Kammermusikensembles.

Matthias Wiemer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 350000 Euro mehr bekommt der Kreis vom Land für den Busverkehr. Das soll in zusätzliche Verbindungen gesteckt werden. Aber auch der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen wird gefördert. Und auf auf diversen Linien werden Fahrtzeitprobleme behoben.

11.10.2017

3000 Euro haben die Mitarbeiter der Hanse-Werk-Gruppe gemeinsam mit ihrem Unternehmen für die Hospizgruppe Ratzeburg-Mölln und Umgebung gesammelt. Am Dienstag wurde die Spende an den Verein, der sich im Sterbende kümmert, übergeben.

11.10.2017

Nach zwei erfolgreich abgeschlossenen Kursen in Mölln und Geesthacht besteht nun auch in Lauenburg die Möglichkeit, sich als „Nachbarschaftshelfer“ ausbilden zu lassen.

11.10.2017