Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Das Barber-Lyaschenko-Abkommen
Lokales Lauenburg Das Barber-Lyaschenko-Abkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 03.07.2013
Ratzeburg

Jahrhunderte gehörte Dechow zum Herzogtum Lauenburg. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Alliierten die Grenzen geändert — weil sie ihnen schlicht zu kurvenreich und unpraktisch waren. Briten und Sowjets einigten sich im Barber-Lyaschenko-Abkommen (auch Gadebuscher Vertrag genannt) vom 13. November 1945 auf eine Grenzbereinigung zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein. Das Abkommen wurde vom Generalmajor Colin Muir Barber (Bevollmächtigter des Hauptquartiers der britischen Rheinarmee) und dem gleichrangigen Offizier Nikolai Grigorjewitsch Lyaschschenko (Bevollmächtigter des Oberbefehlshaber der Roten Armee) auf Schloss Gadebusch unterzeichnet.

Gründe für den Austausch der Flächen waren die schlechte Erreichbarkeit der zum britischen Besatzungsgebiet gehörenden Flächen. Die britische Besatzungsmacht hielt dazu fest: Das Gebiet östlich des Schaalsees ist wirtschaftlich abgeschnürt, schlecht zu erreichen und vom strategischen Gesichtspunkt her unerwünscht. In dem Gebiet Dechow und Thurow befinden sich schlechte Straßenverhältnisse, es liegt strategisch ungünstig. Das neu hinzukommende Gebiet habe gute Straßen und liege strategisch sehr günstig.

Getauscht wurden Gebiete östlich des Ratzeburger Sees und des Schaalsees. So kamen Ziethen, Mechow, Bäk und Römnitz am 26. November 1945 zum Kreis Herzogtum Lauenburg und damit zur britischen Zone. Sie gehörten bis dahin zum mecklenburgischen Landkreis Schönberg (bis 1934 Teil von Mecklenburg-Strelitz). Im Austausch kamen die lauenburgischen Gemeinden Dechow, Groß und Klein Thurow (heute Ortsteile der Gemeinde Roggendorf) und Lassahn (heute Teil der Stadt Zarrentin) zur sowjetischen Zone.

Quelle: Wikipedia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von heute bis Montag wird in Lehmrade das Jubiläum gefeiert. Ein Höhepunkt ist der Auftritt der „Zillertaler Gipfelstürmer“ beim Königsball.

Jens Burmester 03.07.2013

Am Dienstagmorgen wurden wir wie immer von der Musik geweckt, danach gingen wir alle zum Frühstück. Dann ging es zum Arbeitsamt, und wir haben uns die Jobs ausgesucht.

03.07.2013

Bürgermeister Dennis Gabriel: „Das Dorf ist zusammen gerückt“.

Silke Geercken 03.07.2013