Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Deftiges op Platt trifft auf Berliner Schnauze
Lokales Lauenburg Deftiges op Platt trifft auf Berliner Schnauze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 06.11.2013

Das Böse lauert überall - auch in der Idylle Möllns. Zwei Kriminalschriftsteller treten bei der 7. Kriminacht am Sonnabend, 9. November, ab 20 Uhr im Festsaal des Medaillongebäudes im Stadthauptmannshof auf. Es wird „Gänsehaut-Feeling“ geben, denn wie der Meister des Thrillers, Alfred Hitchcock, sagte: „Das absurde Verbrechen ist wie Religion - unglaublich, aber faszinierend“.

Die Möllner Kriminacht gilt seit 2006 als Geheimtipp für Freunde der spannenden Kriminalliteratur. Während in den vergangenen Jahren stets auf der Ratsdiele des Möllner Museum Historisches Rathaus kriminelle Energien frei gesetzt wurden, wird nun schon zum dritten Mal auf der Bühne im Festsaal gelesen. Mit Berliner Schnauze und Ausschnitten aus seinem Thriller „Meet the Monster“ gastiert erstmals der Berliner Schriftsteller Roman Rausch (Jahrgang 1976) in Mölln. Es geht um einen Mörder, der von der Presse den Namen „Türken-Schlitzer“ erhielt, um einen coolen Polizeipsychologen und um ganz viel Dramatik. Schnodderiger Slang aus dem Wedding wird gratis geliefert.

Deftiges op Platt hat Marlou Lessing (Jahrgang 1964) im Gepäck, wenn sie in Mölln liest. Die Autorin schreibt ihre Storys auf Niederdeutsch. Sie wird aus ihrem ersten Roman „Oosterfüür“ vortragen und die Krimi-Fangemeinde kann sich auf eine Premiere freuen, denn die Kombination Berlinerisch und Plattdeutsch gab es noch nie im Rahmen der Kriminächte.

Auch diese Kriminacht wird wieder vom Literatur-Beirat der Stiftung Herzogtum Lauenburg organisiert. Mit Autor Christoph Ernst (Klein Zecher/Hamburg) wird ein intimer Kenner der norddeutschen Krimiszene den Abend moderieren und mit Roman Rausch auch einen humorvollen „mörderischen“ Dialog-Akzent setzen. Ernst ist Sprecher des Literatur-Beirats der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Hier gibt es Karten
Der Eintritt kostet 10 Euro. Reservierungen können bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg, Telefon 0 45 42/ 8 70 00 vorgenommen werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige