Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Der Brückenschlag der Wehren
Lokales Lauenburg Der Brückenschlag der Wehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 03.10.2016
Flotter Brückenschlag mit Telegrafenmasten und Baumstämmen: Kneeses damaliger stellvertretender Wehrführer Andreas Keller (stehend mit Mütze) erinnert sich, dass die Brücke „sofort und täglich genutzt wurde“.

Deutschland, einig Vaterland. Ja, was denn sonst? Wer so denkt, irrt gewaltig – und ist vermutlich noch jung an Jahren. Heute vor 27 Jahren gab es hier noch die Bundesrepublik Deutschland und im Osten die Deutsche Demokratische Republik. Was Deutschland, uneinig Vaterland, für die Menschen bedeutete, die direkt an der Landesgrenze lebten, klingt für die 30-Jährigen und Jüngeren heute in weiten Teilen wie eine Räuberpistole. Mal eben von Kittlitz nach Kneese: Fehlanzeige. Da waren nicht nur die Grenzschützer zu beiden Seiten davor – es gab vor allem überhaupt keine direkte Straße.

Zur Galerie
Freie Fahrt für freie Bürger – Willkommenskultur zur Wende: Zur offiziellen Eröffnung der Brücke am 2. Juni 1990 waren mehrere hundert Menschen aus Ost und West gekommen – und natürlich Vertreter der DDR-Grenztruppen und des Bundesgrenzschutzes.

Ein unbefestigter Schotterweg und ein Graben, der je nach Wetterlage mal mehr, mal weniger Wasser führt. So sah es bis 1990 dort aus, wo heute eine solide, schmucke Brücke den ehemaligen Grenzbach zwischen den Ortsteilen Rosenhagen (Gemeinde Kittlitz) und Dutzow (Gemeinde Kneese) überspannt. Quer durch Deutschland waren Menschen es gewöhnt, über die Landesgrenze zu blicken, Häuser und Menschen zu sehen, doch – heute unvorstellbar – nicht dorthin gehen zu dürfen.

Das alles änderte sich mit dem legendären TV-Auftritt des SED-Politbüromitglieds Günter Schabowski. Der stammelte am 9. November 1989, zum neuen DDR-Reisegesetz und ab wann die Reisefreiheit gelten solle befragt, vor laufender Kamera: „Das trifft nach meiner Kenntnis, ist das sofort, unverzüglich“. Kleiner Versprecher, große Wirkung: Bereits in der Nacht vom 11. auf den 12. November legten die DDR-Grenzer los. Geplant war ein Grenzübergang an der hinter Mustin in Richtung Gadebusch gesperrten B 208. Die Kittlitzer staunten – Feuerwehrmann Wolfgang Farken fuhr noch in dieser Nacht los, um sich „von dem Unglaublichen“ zu überzeugen.

Die Wehren von Kittlitz und Kneese traten sofort nach der Grenzöffnung in Kontakt – Treffen, die meist hochprozentig unterlegt waren, aber die Basis für das bis heute anhaltende enge und gute Miteinander schufen. Und so waren es die Brandschützer, die beschlossen, initiativ zu werden. Der Graben, der im Wortsinne die beiden Gemeinden trennte, sollte fortan kein Hindernis mehr darstellen.

Jetzt, so beschloss man, sollte auch hier zusammenwachsen, was, da war man sich einig, zusammengehört. Ein Brückenschlag musste her!

Nach dem Motto „wer viel fragt, kriegt viel Antwort“, und wissend, dass es sich bis zum Sankt Nimmerleinstag hinziehen könnte, würde man eine Straße von hier nach dort beantragen, waren sich die Kittlitzer Feuerwehrleute schnell einig: Wir bauen. Immerhin hatten sie Mahatma Gandhi hinter sich, der gesagt hatte: „Ziviler Ungehorsam wird zur heiligen Pflicht, wenn der Staat den Boden des Rechts verlassen hat“, und dass Rosenhagen und Dutzow nur wenige Meter trennte und dennoch kein Hinkommen war, durfte wohl als unrecht verstanden werden. Und so trafen sich am 12. Mai 1990 die beiden Wehren in aller Frühe am Graben.

Beide waren mit schwerem Gerät und mindestens 15 Kameraden angerückt,. „Eine schwankende Leiter über den Grenzbach war die erste Verbindung“, erinnert sich Wolfgang Farken. Bis zum Abend war mit Sachverstand und Muskelschmalz eine stabile Holzbrücke aus Telegrafenmasten und Baumstämmen gebaut. Landwirt Heinrich Eggert war der erste, der die Tragfähigkeit testete – mit seinem Trecker. Danach tuckerten die beiden Wehren mit Ello und Magirus hin und her – und dann gab es kein Halten mehr.

„Es war eine super aufregende Zeit, erst der Fall der Mauer, dann der Bau der Brücke“, erinnert sich Andreas Keller, der damals stellvertretender Kneeser Wehrführer war, „wir sind noch heute dankbar, dass wir das erleben durften.“

Brückenfest zum Tag der Deutschen Einheit: Montag, 3. Oktober, ab 10 Uhr am ehemaligen Grenzbach zwischen den Ortsteilen Rosenhagen (Gemeinde Kittlitz) und Dutzow (Gemeinde Kneese). Beginn mit einem Frühschoppen – mit Musik, Kulinarischem und dem Feuerwehrmusikzug aus Tramm.

 Dorothea Baumm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor drei Jahren wurde das Mutter-Kind-Haus in Schwarzenbek eröffnet. Fünf Mütter und sieben Kinder haben hier ein neues, behütetes Zuhause gefunden. Jetzt steht einer Erweiterung nichts mehr im Wege. Die Stiftung der Freien Ev. Gemeinde plant einen Neubau mit acht Wohnungen.

03.10.2016

Ziemlich einzigartig: Die Kanzel der Kirche in Groß Grönau. Auch Pastor Martin Luther wirkte hier – aus Schmilau.

30.09.2016

In Wiershop und Schwarzenbek grünt und blüht es immer noch.

30.09.2016
Anzeige