Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Der Chef fing den dicksten Fisch
Lokales Lauenburg Der Chef fing den dicksten Fisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 03.08.2016
Rüdiger Jobmann (Mitte) gewann das Artenfeststellungsangeln. Er verwies Bernd Telm und Ralf Zabel auf die Plätze. Quelle: hfr

Bei der jüngsten so genannten Artenfeststellung des ASV Kalkhütte auf dem Ratzeburger See sollten alle gefangenen maßigen Fische gewertet werden. So trafen sich früh morgens immerhin 26 Petrijünger, um sich miteinander zu messen und den Fischen nachzustellen. Ein Durchhalten bis zum Ende der Angelzeit um 12 Uhr sollte sich lohnen, da der Veranstaltungswart Jörg Lehmann ein anschließendes Grillen in Aussicht gestellt hatte.

Gesponsert wurde dieses durch verschiedene Geburtstage von Frank und Jörg Lehmann sowie den amtierenden König Björn Steinhagen. Bei nebligem, aber trockenem Wetter verteilten sich die Angler auf dem gesamten Bereich des Ratzeburger Sees. Aber aufgrund der häufigen Ortswechsel der Petrijünger konnte man auf keinen richtigen Hotspot tippen.

So ergab sich ein sehr zähes Ringen um die wenigen maßigen Fische. Beim anschließenden Wiegen stellte sich heraus, dass von 26 angetretenen Anglern leider nur sechs mit maßigen Fischen zum Wiegen kamen. Dabei bildete Hans-Joachim Höfler mit einem größeren Brassen auf dem sechsten Platz die Ausnahme. Alle anderen Fänger hatten Hechte vorzuweisen.

Dabei setzte sich der Vorsitzende Rüdiger Jobmann mit einem Hecht von 10340 Gramm durch. Er verwies Bernd Telm mit einem Hecht von 4740 Gramm auf den zweiten Platz und Ralf Zabel mit einem Hecht von 4240 Gramm auf den dritten Platz.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige