Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Der große Sprung ins Glück“
Lokales Lauenburg „Der große Sprung ins Glück“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 18.02.2016
Anzeige
Kuddewörde

Während der dunklen Jahreszeit gibt es besondere Filme in der Andreaskirche von Kuddewörde zu sehen. Aufgrund einer Fehllieferung zeigt das Team von SantaCinema den ursprünglich für Januar 2016 angekündigten Film „Hoppet — der große Sprung ins Glück“ jetzt am Mittwoch, 24. Februar, um 18.30 Uhr in der Andreaskirche. Der Film ist eine schwedisch/norwegisch/deutsche Produktion mit Regisseur Petter Næss. Das schwedische Wort „Hoppet“ bedeutet so viel wie Sprung und auch Hoffnung. Die Hauptfiguren sind Azad und sein Bruder, die erst in einer Kriegsregion groß werden und auf der Flucht auch noch von ihren Eltern getrennt werden. Bürgerkrieg, Einwanderung, Fremdheit, Hoffnung, Freundschaft, Zusammenhalt, Kulturunterschiede und Integration werden in dem Film thematisiert — aber auch die Begeisterung für den Sport.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sponsor stattet abgebrannte „Schwarzenbeker Ballpiraten“ neu aus.

17.02.2016

Mosaik auf Flaschen und Schalen, hausgemachte Süßigkeit ganz ohne tierische Zutaten, Holzskulpturen für drinnen und draußen, außergewöhnliche Beton- oder Häkelarbeiten, natürlich Schönes aus dem Wald, Strandschätze und Kräuterzubereitungen. Diese kleinen Schätze sind in Handarbeit, mit Hingabe und Kreativität gefertigt. Besucher können es genießen, wundervolle Dinge zu bestaunen, anzufassen und zu verschenken.

18.02.2016

Haus Arild befindet sich im Wandel. Immer wieder gab es in der Vergangenheit Nachfragen von Eltern aus der unmittelbaren Umgebung von Bliestorf und im Amt Berkenthin, ob sie ihre förderbedürftigen Kinder nicht im „Haus Arild“ beschulen lassen könnten. Das wurde bislang abschlägig beschieden. Jene Kinder mussten dann den langen Weg etwa zur Waldorfschule nach Lübeck antreten. Nun soll sich das ändern.

18.02.2016
Anzeige