Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Die „Kampagne“ hat begonnen
Lokales Lauenburg Die „Kampagne“ hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 08.11.2014
Albsfelde

Landwirt Christian Prüsmann (54) aus Sirksrade hat in Albsfelde 27 Hektar Fläche gepachtet, wo er derzeit seine Zuckerrüben rodet. In ganz Schleswig-Holstein wird auf einer Fläche von 9000 Hektar Zuckerrüben angebaut. Das Wort „die Kampagne“ ist ein aus der Militärsprache kommende Begriff und besagt, dass die Rübenkampagne wie ein Feldzug bis ins Detail geplant werden muss, damit sie reibungslos abläuft. In der Zeit der „Kampagne“ arbeitet die Zuckerfabrik rund um die Uhr, da der für die Zuckerherstellung notwendige Verdampfungsvorgang nicht unterbrochen werden darf. Die „Kampagne“ beginnt Mitte September und endet zu Weihnachten. Die diesjährige Zuckerrübenernte lässt hohe Zuckergehalte von 17 Prozent erwarten, entsprechend hohe Erträge je Hektar. Die Messlatte liegt bei 860 Doppelzentner je Einheit. Oben werden Rüben von Thomas Martens (44) mit dem sechsreihigen Zuckerrübenvollernter „Holmer Terra T3“ mit einer Bunkerkapazität von 28 Kubikmetern und einem leistungsstarken 520 PS-Motor geholt und am Feldrand in einer Miete zwischengelagert. Text + Fotos: Flint

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lauenburg LN-Interview: Esmat Shirazi, Flüchtlingsbetreuerin bei der Diakonie - „Mehr das Leid der Menschen sehen“

Als politisch Verfolgte vor 18 Jahren aus dem Iran geflüchtet, hilft sie heute Asylsuchenden im Lauenburgischen. Shirazis Appell: Genügend Deutschkurse anbieten, Arbeit vermitteln, persönliche Kontakte herstellen!

08.11.2014

Im Kreissozialausschuss zeichnet sich die Einigung auf eine Erweiterung der Asylbewerberunterkunft durch Container ab.

08.11.2014

Netzbetreiber und auch das Innenministerium dementieren einen angeblich schlechten Empfang.

08.11.2014