Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg EDV-Kollaps im Kreishaus
Lokales Lauenburg EDV-Kollaps im Kreishaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 31.07.2018
Landrat Dr. Christoph Mager (r.) lässt sich unter anderem von Antonius Kühl (3. v. l.), Gebäudemanagement, die Situation erläutern. Quelle: Strunk
Ratzeburg

„Es funktioniert derzeit kein einziger Computer mehr“, teilte der Kreis am gestrigen Morgen über private Kanäle mit. Beim Fehler wurde man dann relativ schnell fündig: Im Serverraum des Kreishauses waren die beiden Klimaanlagen ausgefallen. Bei mehr als 45 Grad hätten sich die einzelnen Servereinheiten automatisch abgeschaltet.

Die Hitze der vergangenen Wochen hat gestern zu einem Totalausfall der Computer der Kreisverwaltung gesorgt. Hunderte Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt. Auch die Zulassungsstelle in Lanken musste ihren Betrieb einstellen.

„Die ersten Mitarbeiter kamen gegen 6 Uhr, merkten dann aber bald schon, dass die EDV nicht mehr funktionierte“, beschrieb Karsten Steffen, der für den urlaubenden Sprecher Tobias Frohnert als Ansprechpartner einsprang, die anfängliche Situation.

Als Mitarbeiter des IT-Bereichs und des Gebäudemanagements in den Serverraum kamen, schlug ihnen eine Hitzewelle entgegen. „Eine Betonsäule war so heiß, dass man sie kaum anfassen konnte“, beschrieb einer die Situation später gegenüber Landrat Dr. Christoph Mager und der Leitenden Verwaltungsdirektorin Dörte Kröpelin.

Mit zusammengesuchten mobilen Klimageräten versuchten die Mitarbeiter, die Temperatur in dem Technikraum von anfangs 48 Grad auf die für einen Serverraum „normalen“ 21 Grad zu senken.

„Eigentlich haben wir zwei redundante, also voneinander unabhängige Klimaanlagen für diesen Raum“, erklärte Karsten Steffen, der üblicherweise Leiter der Kommunalaufsicht ist. Warum auch immer habe die Hitze der vergangenen Tage nun dafür gesorgt, dass beide Anlagen gleichzeitig ausfielen.

Der Kreis forderte IT-Spezialisten und auch Klimatechniker an, die während des ganzen Tages auf der Suche nach den Fehlern waren, um diese zu beheben. „Warum gleich beide Klimaanlagen ausgefallen sind, wissen wir bisher noch nicht“, erklärte Antonius Kühl vom Gebäudemanagement gegen halb zwölf am Mittag. Auch könne man nicht sagen, ob die EDV selbst Schäden davon getragen habe. Dazu müsse die Temperatur im Serverraum erst heruntergekühlt sein. Auch sei eine gewisse Pufferzeit einzuhalten.

Die Auswirkungen des Ausfalls waren gestern groß. Landrat Mager stellte den Mitarbeitern – zwischen 600 und 700 in der Ratzeburger Zentrale sowie in den Außenstellen in Geesthacht, Lauenburg, Schwarzenbek, Lanken (Kfz-Zulassungsstelle) und Mölln – frei, nach Hause zu gehen. Bis auf die Kollegen des Gebäudemanagements und des IT-Bereichs. „Für die wird es heute etwas stressig“, so Steffen.

Auswirkungen hatte der EDV-Ausfall vor allem auch auf den Service- und Kundenbereich. So wurden alle Kunden, die einen Termin etwa in der Zulassungsstelle in Lanken, aber auch die ein Anliegen zur Beurkundung oder Legitimierung von Papieren hatten, vertröstet.

Gegen 16 Uhr kam die Entwarnung per Pressemitteilung: Die EDV ist gekühlt und wieder hochgefahren. Die Hardware habe keinen Schaden genommen. Alle Termine, die gestern in Ratzeburg, den Nebenstellen sowie insbesondere in Lanken beim Fachdienst Verkehr ausgefallen sind, können heute und morgen ohne erneute Terminvereinbarung zwischen 7.30 und 16 Uhr nachgeholt werden. Landrat Mager bedauerte die Unannehmlichkeiten und dankte für das entgegengebrachte Verständnis.

Von Holger Marohn und Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!