Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg EU-Geld für Schwarzenbeker Moschee-Anbau
Lokales Lauenburg EU-Geld für Schwarzenbeker Moschee-Anbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 12.03.2016

Der Trägerverein der Schwarzenbeker Serrah-Moschee erhält für den Anbau der Moschee und dem Ausbau zur Begegnungsstätte einen Zuschuss der Aktiv-Region in Höhe von 60000 Euro. Ursprünglich hatte der Verein einen Zuschuss von 100000 Euro für sein 380

Hasan Cam ist Imam in Schwarzenbek. Quelle: hm

000-Euro-Projekt beantragt.

Dennoch ist die Freude bei den Muslimen groß. „Wieso sollen wir enttäuscht sein. Vor zehn oder 15 Jahren hätten wir uns überhaupt nicht getraut, einen solchen Antrag zu stellen. Und jetzt bekommen wir 60000 Euro. Das ist doch cool“, sagt Sprecher Ugur Kaya, dessen Großvater einst als Gastarbeiter nach Deutschland kam.

Einen Haken hat die Zusage aber noch. Der Verein muss die Differenz zur beantragten Zuschusshöhe noch auftreiben und der Aktiv-Region nachweisen. „Was soll‘s. Aber wer 82000 Euro an Spenden auftreibt, wird auch noch die restlichen 40000 Euro irgendwie zusammen bekommen“, sagt Kaya. Der Trägerverein plant, den Moscheebau zu vergrößern. In dem Gebäude sollen dann auch verstärkt Integrationskurse, PC-Kurse und Angebote für Frauen stattfinden. Auch sein Angebot für Flüchtlinge will der Verein ausbauen. „Wir selbst kenne die Integrationsprobleme aus eigenen Erfahrungen doch selbst am besten. Warum sollen wir da nicht helfen“, sagt Senol Caliskan.

Von hm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Moldawier Isaak Feldman zeigt seine Werke bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

12.03.2016

Im Gegensatz zum Kreis, sagte Bürgervorsteher Ottfried Feußner (2. v. r. vorn), nehme Ratzeburg seine Pflicht noch Ernst, erfolgreiche Sportler zu ehren — trotz finanzieller Probleme.

12.03.2016

Fast 250 neue Arbeitsplätze im Kreis, die Abwanderung von 190 bereits vorhandenen Jobs verhindert — die Bilanz der kreiseigenen Gesellschaft Wirtschaftsförderung Herzogtum Lauenburg (WfL) im ersten alleinverantwortlichen Jahr des neuen Geschäftsführers Ulf Hahn liest sich gut.

14.03.2016
Anzeige