Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ein Birkenzeisig braucht 10 000 Samen am Tag
Lokales Lauenburg Ein Birkenzeisig braucht 10 000 Samen am Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 30.12.2017

Auf einem Winterspaziergang kann man einem wenig bekannten, kleinen Finkenvogel begegnen, dem Birkenzeisig. Er ist immer in Gesellschaft seinesgleichen. Turnt ein Schwarm in einer Birkenkrone herum, kann man die schöne, karminrote Stirn gegen den Himmel kaum erkennen. Zum Glück hält der Birkenzeisig sich aber auch besonders gern in Bodennähe auf und ist dabei wenig scheu.

Wo die meterhohen Stängel von Wildkräutern stehengeblieben sind, findet er auch im Winter reichlich Nahrung und pickt mit Vorliebe die Samen von Nachtkerzen und Rainfarn oder, wie auf dem Foto, vom Beifuß aus den Fruchtständen heraus. Schnell muss das gehen, im Sekundentakt, bei einem Korngewicht von kaum einem Milligramm muss er wohl 10000 Stück am Tag verschnabulieren.

Schon immer war der Birkenzeisig bei uns Wintergast aus Skandinavien, wenn auch in jährlich stark schwankender Anzahl. Neu ist, dass er in Schleswig-Holstein auch brütet. Nach den ersten Ansiedlungen an der nordfriesischen Küste, die er von den britischen Inseln aus erreicht hatte, ist er quer über das Land bis Fehmarn vorgedrungen und hat in den letzten 40 Jahren von Null auf 1000 Paare expandiert. Im Kreis Herzogtum Lauenburg hat er bis jetzt hauptsächlich den Nordosten bei Lübeck besiedelt. Erstaunlich ist, dass bei uns die weitaus meisten Birkenzeisige in Ortschaften brüten, in Einfamilienhaussiedlungen und auf Friedhöfen, denn in seiner ursprünglichen skandinavischen Heimat lebt er fernab des Menschen an der Baumgrenze.

TEXT: KARSTEN GÄRTNER / FOTO: WOLFGANG BUCHHORN

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Cleverer Schachzug oder klassisches Eigentor? Die Politik hat einstimmig beschlossen, jegliche Änderung am Bebauungsplan (B-Plan) für das 22 Hektar große Areal der ehemaligen Teppichfabrik auszuschließen, sollte dort beim Kauf ein Investor und nicht die Stadt zum Zuge kommen.

30.12.2017

Zweimal wöchentlich geht es im Berkenthiner Pastorat bunt zu. Dann schwingen die „Berkenthiner Montagsmaler“ die Pinsel, greifen zu Farbe und Papier, lassen ihrer Phantasie die Zügel schießen und der Kreativität freien Lauf. Schönes Ergebnis dieses Treibens: zwei Kalender für 2018.

29.12.2017

Jetzt reicht die Stecknitz-Region bis an die Stadtgrenzen Möllns heran. Kurz vor Jahresende ist die Gemeinde Lankau in den Kreis der Gemeinschaft aufgenommen worden. Lankaus Bürgermeister Olaf Franz unterzeichnete im Amt Berkenthin den Vertrag – und bekam eine Flasche Korn.

29.12.2017
Anzeige