Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Pferd rutscht beim Trinken in den Kanal - aufwendige Rettung
Lokales Lauenburg Pferd rutscht beim Trinken in den Kanal - aufwendige Rettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 31.08.2018
Mit vereinten Kräften zogen die Helfer an Schläuchen, um "Sillero" aus dem Elbe-Lübeck-Kanal zu retten. Quelle: Timo Jann
Lauenburg

Seit zwei Monaten sind Simone Hage und Valeska van den Berg bereits mit ihren drei Pferden unterwegs. Von Aichach bei Augsburg in Bayern wollen die beiden 18-Jährigen zur Ostsee. Gut 700 Kilometer haben sie bereits zurückgelegt, doch jetzt kam es in Lauenburg zum Unfreiwilligen Zwangsstopp. „Sillero“, eines der drei Pferde des Duos, rutschte beim Trinken in den Elbe-Lübeck-Kanal - und kam nicht mehr heraus. Nach eineinhalb Stunden gelang den zu Hilfe gerufenen Feuerwehrleuten die Rettung.

Freude nach der Rettung. Quelle: TIMO JANN

Um 12 Uhr ging der Notruf am Freitagmittag in der Einsatzleitstelle ein. An der Hafenstraße solle sich ein Pferd im Wasser befinden, so die Meldung. „Wir sind sofort mit einem Löschzug ausgerückt und haben auch unser Rettungsboot 'Elbe I' besetzt. Allerdings war an der Hafenstraße nichts zu entdecken, so dass wir weiter am Kanal gesucht haben", berichtete Lauenburgs Feuerwehrchef Lars Heuer. Kurz vor der Kanalbrücke zwischen Buchhorst und Lanze stießen die Einsatzkräfte dann auf die beiden jungen Reiterinnen und einen Mann, der zufällig mit seinem Schlauchboot vorbeigekommen war und bereits zu helfen versuchte. Heuer: "Das Pferd war an der Uferkante ins Wasser gestürzt und kam von alleine nicht zurück." Großtierrettungen sind für Lauenburgs Feuerwehr selten, sie sind eher beim Stichwort "Katze im Baum" gefordert.

"Wir haben zunächst lange vergeblich versucht einen Tierarzt zu erreichen, aber parallel auch schon das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt mit einem Arbeitsboot samt Kran angefordert", so Heuer. Schließlich konnte Tierarzt Jan-Enno Faber aus Echem erreicht werden, er machte sich sofort auf den Weg. In der Zwischenzeit stieg Dennis Lühr, der Stellvertreter von Heuer, ins Wasser. „Ich habe Schläuche, mit denen wir das Pferd aus dem Wasser ziehen wollten, unter dem Bauch des Tieres verlegt", berichtete Lühr. Seine Fitnessuhr verlor er dabei im trüben Wasser. Gegen 13.20 Uhr gelang es schließlich, „Sillero“ per Muskelkraft soweit auf die Uferkante zu ziehen, dass er aus eigener Kraft, wenn auch auf wackeligen Beinen, aufstehen konnte. Faber: „Das Tier ist unterkühlt und hat einen geschwächten Kreislauf, aber ansonsten hat es das unfreiwillige Bad gut überstanden."

Valeska van den Berg (links) und Simone Hage sind nach der Rettung erschöpft aber auch gelöst. Quelle: TIMO JANN

Rettungsassistenten und ein Notarzt kümmerten sich um die beiden Reiterinnen, die lange im Wasser und stark unterkühlt waren. In einem Rettungswagen konnten sie sich wieder aufwärmen. Wechselkleidung haben sie nicht dabei, sie sind nur mit drei Pferden und einem Hund unterwegs. „Ich habe es kommen sehen, aber da war es bereits zu spät, ich konnte ’Sillero’ nicht mehr stoppen“, erzählte Valeska van den Berg. Sie und ihre Freundin bedankten sich überschwänglich bei den Rettungskräften. Ihren Weg gen Ostsee wollen sie in den kommenden Tagen fortsetzen, sobald sich alle auf zwei und vier Beinen aus der besonderen Reisegruppe von dem Schreck erholt haben.

Aufgeben gibt es so kurz vor dem Ziel nicht, waren sich Simone Hage und Valeska van den Berg einig. „Mein Ziel ist es, Dich mit meinen Erkenntnissen und Erlebnissen zu inspirieren und Dir somit zu helfen, zusammen mit Deinem Pferd ein Stück näher an Dein Ziel zu kommen“, schreibt Valeska van den Berg auf ihrer Internetseite.

Mit Vereinten Kräften ziehen die Feuerwehrleute und Angehörige das Tier aus dem Wasser. Quelle: TIMO JANN

Timo Jann

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!