Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg FDP will Naturpark schützen
Lokales Lauenburg FDP will Naturpark schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 28.04.2016
Fraktionschef Thomas Kuehn.

Die FDP-Kreistagsfraktion lehnt Windkraftanlagen im Naturpark Lauenburgische Seen ab. „Wir brauchen Rückzugsgebiete für Mensch und Tier. Der Naturpark Lauenburgische Seen ist so ein Refugium. Es darf nicht durch Windkraftspargel verschandelt werden“, heißt es in einer Erklärung des Fraktionsvorsitzenden Thomas Kuehn. Deshalb müsse der Kreis alles in seiner Kraft stehende unternehmen, um solche Anlagen dort zu verhindern. Die Bewohner des Naturparks würden sehr stark von Touristen leben. Windanlagen könnten dieses Geschäft negativ beeinflussen. Kuehn: „Für viele Menschen ist es dort jetzt schon nicht einfach, ihre Existenz zu sichern.“ Wer sich nicht mehr durch seine Arbeit versorgen könne, müsse eventuell umziehen. „Aber es gibt jetzt bereits ein Überangebot an zum Verkauf stehenden Häusern. Kommen die Windanlagen hinzu, könnten die Preise ins Bodenlose sinken“, so Kühn.

Es müsse überlegt werden, ob nicht ein Windpark-Moratorium erforderlich sei. Seit Jahren werde der Bau der Stromleitungen nur zögerlich umgesetzt. „Deshalb macht der ungezügelte weitere Ausbau von Windanlagen keinen Sinn“, sagt Kuehn.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Kreisvorsitzende Birgit Wille fordert einen neuen Anlauf zur Ausweitung des Biosphärenreservates auch aufs Lauenburgische.

28.04.2016

Es sind nur 100 Arbeitslose weniger als im März, aber diese Zahl zwingt die Arbeitslosenquote im Lauenburgischen auf unter sechs Prozent.

28.04.2016

Der Landes- und Kreisvorsitzende Markus Scheb soll laut AfD von seinem Schulleiter zur Aufgabe seiner Ämter gedrängt worden sein — Bildungsministerium: „Kein Verbot“.

28.04.2016
Anzeige