Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Familienpaten schenken nicht nur ihre Zeit
Lokales Lauenburg Familienpaten schenken nicht nur ihre Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 09.01.2019
Koordinatorin Jennifer Petersson-Larsson (35) freut sich über weitere Anmeldungen. Ausbildungsbeginn 26. Januar. Quelle: Silke Geercken
Schwarzenbek

Familienpaten dringend gesucht. Die Familienbildungsstätte Schwarzenbek möchte weitere ehrenamtlich arbeitende Frauen (oder Männer) ausbilden, die zwei bis drei Stunden pro Woche Zeit für Familien mit ein bis drei Jahre alten Kindern haben. Die Schulung durch den Kinderschutzbund (acht Termine) beginnt am 26. Januar.

Ausbildung ist kostenlos

„Es geht nicht um Erziehung der Kinder, sondern um Begleitung der Familie“, betont Jennifer Petersson-Larsson. Sie ist Koordinatorin für dieses Projekt der Familienbildungsstätte, das durch die Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ des Bundesfamilienministeriums gefördert wird. Die Ausbildung für die Teilnehmer ist kostenlos. Themen sind unter anderem gesetzliche Grundlagen des Ehrenamts und Versicherung, Entwicklung von ein- bis dreijährigen Kindern, Eltern-Kind-Beziehung, Familiensysteme und ihre Dynamik, Beschäftigungsangebote. In der dann folgenden Praxis danach geht es in erster Linie darum, mit den Kindern zu spielen oder spazieren zu gehen, den Müttern etwas Zeit zu schenken, ihnen Freiraum für Arztbesuche und Einkäufe zu bieten oder einfach nur zu ermöglichen, in Ruhe ein Buch zu lesen oder zu duschen.

Jennifer Petersson-Larsson, selbst Mutter von drei Kindern im Alter von 12, 8 und 4 Jahren, weiß, wie schön und aufbauend es ist, auch mal zwei Stunden Zeit nur für sich zu haben. „Einfach mal durchatmen und eigene Interessen verfolgen, ohne ein Kind am Rockzipfel, bringt für die Harmonie im Familienalltag sehr viel“, so die 35-Jährige. Die ehrenamtliche Arbeit der Familienpaten sei daher hoch willkommen. Bisher gibt es elf Frauen im Südkreis, die nach einer kurzen Ausbildung Freude an dieser Betätigung gefunden haben. Sie sind in Schwarzenbek, Lauenburg und Büchen im Einsatz. „Dringend benötigt werden weitere Paten. Für Geesthacht haben wir mehrere Anfragen“, sagt die Koordinatorin. Das Kilometer-Geld könne über die Familienbildungsstätte abgerechnet werden (30 Cent pro km).

Regelmäßiger Erfahrungsaustausch

Die Familienpaten erhalten viel Unterstützung. Das erste Treffen mit den Eltern und Kindern findet in Begleitung der Koordinatorin statt. Darüber hinaus gibt es einmal im Quartal die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Paten. Voraussetzung für die ehrenamtlichen Einsätze sei die Ausbildung, die mit einem Zertifikat ende. „Angst vor Prüfungsstress braucht niemand zu haben.“ Die Schulung läuft acht Mal in Schwarzenbek und Ratzeburg.

Wer das Angebot für seine Kinder nutzen möchte, darf gerne anrufen. „Unser Angebot gilt für Familien aus allen Gesellschaftsschichten und kulturellen Kreisen“, betont Petersson-Larsson. Die übliche Vergütung betrage fünf Euro pro Stunde, werde aber flexibel und nach Geldbeutel der jeweiligen Familie gehandhabt. Erreichbar ist die Koordinatorin unter Telefon 04151/892420 (montags 10 bis 12 Uhr) oder Mail an fbs@kirche-schwarzenbek.de

Acht Termine

Die Schulung erfolgt abwechselnd in Schwarzenbek und Ratzeburg (Fahrgemeinschaften). Die nächste Ausbildung der Familienpaten beginnt am 26. Januar. Weitere Termine sind am 2., 4., 23. Februar sowie 4., 16., 18. und 25. März.

Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die WFL ist gut aufgestellt. Wirtschaftsförderer Ulf Hahn verweist auf Erfolge bei der Flächenvermarktung, aber auch auf eine neue Fokussierung auf Ausbildung, Digitalisierung und Regionalmarketing.

09.01.2019

Ein Schwarzenbeker ist am Mittwochabend mit seinem Audi auf der Kerntangente in Schwarzenbek gegen zwei Bäume gekracht. Feuerwehrleute retteten ihn nach 45 Minuten. Der 19-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

09.01.2019

Bei der Suche nach Nachwuchskräften geht die Bundespolizei neue Wege. Beim „härtesten Schülerpraktikum“ können 100 Teilnehmer der Polizeialltag hautnah nachgestellt erleben.

10.01.2019