Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Fast 1000 Einsätze mehr als im Vorjahr
Lokales Lauenburg Fast 1000 Einsätze mehr als im Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 26.03.2018
Thorsten Bettin (links) und Jan Piossek (Mitte) aus Schwarzenbek wurden mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. Kreiswehrführer Sven Stonies (rechts) gratuliert. Quelle: Fotos: Jens Burmester
Elmenhorst

Große Themen waren auch die neuen Regelungen zur Führung der Kameradschaftskassen, die Umsetzung des Einsatzkonzeptes bei „lebensbedrohlichen polizeilichen Einsatzlagen“, der erste Runde Tisch zur Zusammenarbeit der Feuerwehren des Kreises mit der Integrierten Regionalleitstelle Süd, die Gründung der Kreismusikschule der Feuerwehren sowie der Bericht über die Ordnungsprüfung des KFV für die Haushaltsjahre 2008 bis 2015 und die damit verbundene Aufarbeitung der Prüfungsbemerkungen und der neu zu fassende öffentlich rechtliche Vertrag des Kreises mit dem Kreisfeuerwehrverband.

„Einige dieser Themen haben bei der Erarbeitung und Umsetzung den KFV und hier insbesondere die Kreisgeschäftsführerin Gaby Heitmann neben dem Tagesgeschäft massiv gefordert und werden sie auch künftig fordern“, so Stonies. Über die Abarbeitung der Beanstandungen des Rechnungsprüfungsamtes seien die Amts-, Gemeinde- und Ortswehrführer ständig per Mail informiert worden. Nun bleibe noch, den neuen öffentlich-rechtlichen Vertrag von den Delegierten beschließen zu lassen. Der sei im Vorstand und in der Geschäftsstelle geprüft und am Ende in der heute vorgelegten Fassung für gut befunden worden. Viele Male sei das Vertragswerk hin und her geschickt worden, um einige Punkte zu ergänzen, zu korrigieren oder schlichtweg anders zu formulieren, bestätigt auch Landrat Dr. Christoph Mager.

Dabei fällt auf, dass extra für die Geschäftsführung ein eigener Absatz in das Vertragswerk geschrieben wurde. Dort heißt es: „Für die Besetzung der Stelle der Geschäftsführung sind mindestens eine kaufmännische Ausbildung sowie vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Feuerwehrwesen, Haushaltsrecht und Personalführung erforderlich. Soweit diese nicht vorliegen, sind diese unverzüglich, in der Regel innerhalb der Probezeit zu erwerben.“

Allerdings gelte das nicht für die aktuelle Geschäftsführerin Gaby Heitmann. Das habe er als Kreiswehrführer mit der Fachaufsicht des Kreises so vereinbart, erklärte Kreiswehrführer Stonies im Gespräch mit den Lübecker Nachrichten. Mit anderen Worten: Gaby Heitmann genießt Bestandsschutz. Ob es denn nicht Sinn mache, dass die Geschäftsführerin eine kaufmännische Ausbildung noch irgendwie erwerbe, gerade vor dem Hintergrund der Probleme mit dem Rechnungsprüfungsamt und den nicht ordnungsgemäß geführten Kassen? Stonies erklärte, dass man inzwischen auf einem guten Weg sei und ja die Vorlagen nach der Aufarbeitung der Unterlagen nun habe und das auch in der Zukunft funktionieren werde. „Eine Entlassung meiner Geschäftsführerin ist ebenso wenig angedacht wie eine Rückstufung zur einfachen Sachbearbeiterin und der damit verbundenen Aberkennung des Status ,Geschäftsführung’“, sagte Sven Stonies.

Der Vertrag, zu dem vier Anlagen (Löschzug Gefahrgut, Fahrzeugpool, Fahrzeuge und Großgeräte zu Ausbildungszwecken, Grundstück und Gebäude sowie Haushalts- und Mittelbewirtschaftung und Finanzbuchhaltung) gehören, soll am 27. Mai im Innen- und Hauptausschuss des Kreises beraten werden. Im Anschluss soll es eine Beschlussempfehlung für den Kreistag geben.

Zum Ende der Sitzung trat Schwarzenbeks Gemeindewehrführer Thorsten Bettin an das Rednerpult. Er bemängelte die Öffnungszeiten der Digitalfunkservicestelle, die nun noch einmal vom Kreis reduziert worden sind. „Wir sind ehrenamtlich unterwegs und nur die Großen Stadtfeuerwehren halten hauptamtliche Gerätewarte vor. Es ist doch nahezu unmöglich, zu diesen Zeiten nach Elmenhorst zu kommen, ohne dafür Urlaub nehmen zu müssen.“ Landrat Christoph Mager antwortete direkt darauf und versprach, wenn es an die Updates der Geräte geht, die Zeiten auch wieder zu verlängern. Solange aber dort wenig Betrieb sei, müsse er das Personal auch wirtschaftlich einsetzen.

Ehrungen und Beförderungen

Deutsches Feuerwehrehrenkreuz in Bronze: Thorsten Bettin und Jan Piossek (beide Schwarzenbek)

Brandschutzehrenzeichen in Silber: Stefan Kraus (Talkau), Stefan Loß (Gr. Zecher), Olaf Tigges (Grove)

Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes: Gunter Beck (Schulendorf)

Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes: Andreas Koop (Berkenthin).

Beförderungen zum Hauptbrandmeister: Christian Nimtz und Klaus-Dieter Ruth (beide Ratzeburg)

zum Oberbrandmeister: Lars Greßmann (Lankau) und Dieter Engert (Kittlitz)

zum Brandmeister: Matthias Abel (Kollow)

zum Hauptlöschmeister: Michael Hobein (Büchen)

zum Oberlöschmeister: Volker Langhans (Hollenbek), Stefan Machate (Linau), Jan Kaven (Sandesneben), Andreas Stamer-Loß (Sirksfelde), Lorenz Prolingheuer (Göttin), Olaf Dobrowolski (Walksfelde), Christian Winter (Lehmrade) und Jonas Schwarz (Grove). jeb

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erste praktische Übung für die Wasserförderungs-Bereitschaft des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) am Büchener Stichkanal : 130 Feuerwehrleute und Mitglieder des Technischen Hilfswerks probten am vergangenen Sonnabend den ganz speziellen Ernstfall.

26.03.2018

Die Schwarzenbeker Feuerwehrleute kommen nicht zur Ruhe: 24 Stunden, nachdem an der Kollower Straße ein Auto völlig ausbrannte und zwei weitere beschädigt wurden (wir berichteten), standen in der Nacht zum Sonnabend an der Thomas-Mann-Straße gleich drei Autos in Flammen.

26.03.2018

Die Brücke über die Schwarze Au am Mühlenteich in Aumühle muss wieder hergerichtet werden: Darüber sind sich Kreis, Gemeinde und Gregor Graf von Bismarck einig. Nun wird ein kreativer Brückenbauer gesucht, der Ideen für eine sichere und kostengünstige Lösung hat. Ansonsten droht ein Kleinod zu veröden.

26.03.2018