Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Feuerwehr rettet Katze nach drei Tagen aus Baum
Lokales Lauenburg Feuerwehr rettet Katze nach drei Tagen aus Baum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 22.05.2016
Die Feuerwehr rettete am Sonntag in Geesthacht eine hilflose Katze aus einer Birke. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Geesthacht

Es ging für sie weder vor noch zurück – geschweige denn wieder runter auf den sicheren Boden. Nicht einmal Katzenfutter, das eine Anwohnerin für die arme Katze auf ein Garagendach stellte, lockte den Stubentiger wieder von der Birke herunter.

 Zunächst bat die Leitstelle nach dem Notruf von Anwohnern am Richtweg, Ecke Keil  Geesthachts Feuerwehrchef Sven Albrecht telefonisch, sich vor Ort ein Bild der Situation zu machen. Er ließ  dann mit einem Kleinalarm gegen 12.15 Uhr die Kollegen alarmieren. Die kamen erst mit einem Löschfahrzeug, holten dann aber die Drehleiter. Um die auf dem Garagenhof hinter den Mehrfamilienhäusern in Stellung bringen zu können, mussten erst mehrere Poller demontiert werden. Dann manövrierte Feuerwehrmann Sascha Schützek das 600.000 Euro teure Rettungsgerät rückwärts auf den Hof, sein Kollege Timo Schönfeld rüstete sich für den Einsatz im Rettungskorb aus.

 

Vorsichtig steuerte Schönfeld die Drehleiter in Richtung der Birke, verfolgt von den Blicken zahlreicher Anwohner. Die Katze hatte zwischendurch einmal geguckt, was hinter ihr passiert, dann aber seelenruhig – ihrem Retter das Hinterteil zugewandt – abgewartet. Mit seinen dicken Schutzhandschuhen griff Schönfeld vorsichtig nach dem Stubentiger, der sich dann zufrieden an ihn klammerte. Elegant schwebten beide gegen 13 Uhr wieder zu Boden. Die Katze suchte sich erstmal in einem Keller ein ruhiges Plätzchen, um sich von den Strapazen der vergangenen Tage und Nächte zu erholen. Wem sie gehört, konnte vor Ort nicht geklärt werden.

 

„Tierrettungen sind, wie alle Rettungseinsätze, grundsätzlich kostenlos“, erklärte Albrecht. Außer Katzen mussten Geesthachts Feuerwehrleute in den vergangenen Jahren auch schon Japanische Laufenten vom vereisten Stadtparkteich, auf dem sie immer wieder ausrutschten, ein in einem Graben steckendes Pferd, ein ausgebüchstes Kälbchen auf der Elbinsel und eine an der Hansastraße angefrorene Ente retten. tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige