Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Wasserrettungseinsatz auf dem Kanal
Lokales Lauenburg Wasserrettungseinsatz auf dem Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 03.10.2018
Wasserrettungseinsatz auf dem Elbe-Lübeck-Kanal bei Grambek Quelle: jeb
Grambek

 Einem Spaziergänger war das Auto aufgefallen, das an einer Anlegestelle in Grambek am Ende der Kanalstraße im Elbe-Lübeck-Kanal lag. Er verständigte die Polizei in Mölln und dann begann ein Einsatz, der am Ende eher zu einer Einsatzübung im Realmodus wurde.

Die Integrierte Regionalleitstelle Süd in Bad Oldesloe, zuständig für Feuerwehr und Rettungsdienst sowie weitere Hilfeleistungsorganisationen löste Alarm aus für den Wasserrettungszug Nord, die Feuerwehren Mölln und Grambek sowie zwei Rettungswagen und einen Notarzt. Die Retter war schnell vor Ort. Zwei Einsatzkräfte der Möllner Feuerwehr schlüpften in Überlebensanzüge und untersuchten zunächst das Auto, das unmittelbar am Ufer und deutlich sichtbar im Kanal lag.

 

Allerdings konnten sie nicht sofort feststellen, ob noch Personen in dem Auto waren. Erst als kurze Zeit später die ersten Taucher ins Wasser stiegen, stellte sich heraus, dass es sich bei dem Auto wohl um ein Schrottauto handeln könnte, weil bereits einige Teile fehlten. Gleichzeitig brachte die Freiwillige Feuerwehr ihre Drehleiter am Ufer in Stellung. Taucher zogen ein Seil durch das Auto im Wasser und banden es am anderen Ende am Drehleiterpark an.

Auto aus dem Elbe Lübeck Kanal gezogen

Auto mit Drehleiter aus dem Wasser gehoben

Langsam hob die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit der Drehleiter das Auto aus dem Wasser. Schnell wurde klar, dass hier definitiv keine Menschen in Gefahr waren. Am Auto fehlten Heckklappe, Kotflügel, Türen und noch einiges mehr. Hier hatte offenbar irgendwer eine alten silberfarbenen Audi A4 illegal im Kanal entsorgt, statt den Rest ordnungsgemäß zu verschrotten. Jetzt hat die Polizei das Auto zunächst sichergestellt und einschleppen lassen.

Anhand der Fahrgestellnummer dürfte es aber ein Leichtes für die Beamten sein, den letzten Fahrzeughalter zu ermitteln. Der könnte dann in Erklärungsnot geraten oder er müsste den Beamten sehr genau erklären, wohin er sein Auto verkauft oder abgegeben hat. Zudem sucht die Polizei nun natürlich Zeugen, die möglicherweise gesehen haben, wie dieser silberne Schrott-Audi ohne Türen und ohne Heckklappe an den Kanal gebracht und dort im Wasser versenkt wurde. Hinweise bitte direkt an die Polizeistation in Mölln unter der Rufnummer 04542- 80990.

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An vielen Schulen im Kreis Herzogtum Lauenburg besteht Sanierungsbedarf. Dafür gibt es jetzt Geld von Land und Bund. Für zwölf Projekte stehen 9,2 Millionen Euro zur Verfügung.

02.10.2018
Lauenburg Möllner Bauausschuss diskutiert über Busse - Shuttlebus zum Uhlenkolk vorerst gekippt

Busverbindungen, Baugebiete, zu viel Verkehr – Das waren die Stichworte für die umfangreiche Tagesordnung der jüngsten Bauausschusssitzung in Mölln. Zahlreiche Straßenzüge sollen saniert werden.

02.10.2018

Verein und Schule haben eine Kooperation beschlossen – gemeinsam stark sein, um so die Schüler zu stärken und eine breite Basis für das Sportangebot zu schaffen.

02.10.2018