Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge im deutschen Bürokratie-Dschungel

Büchen Flüchtlinge im deutschen Bürokratie-Dschungel

430 statt 40 Kilometer: Büchener müssen über Neumünster nach Horst an- und abreisen.

Büchen. Auf diesen Tag haben einige Flüchtlinge im Amt Büchen seit Monaten gewartet: Das Interview zu ihrem Asylantrag. Nach Monaten des Warten haben viele in den vergangenen Tagen ihre Einladung für das für ihr Asylverfahren so wichtige Gespräch bekommen. Und es kommt für sie noch besser: Die Anhörung soll nicht im 100 Kilometer entfernten Neumünster, sondern im gerade einmal 20 Kilometer entfernten mecklenburgischen Horst bei Lauenburg stattfinden.

 

LN-Bild

Doch die Sache hat einen Haken: Statt „mal eben“ nach Horst zu fahren, sollen die Flüchtlinge morgens um 7 Uhr gemeinsam mit anderen Geladenen in Neumünster antreten, um dann kollektiv im Bus nach Horst gefahren zu werden. Und für die Rückfahrt gilt das gleiche Verfahren. Die Folge: Statt 40 Kilometer sind die Betroffenen fast 24 Stunden für die rund 430 Kilometer unterwegs.

Die ehrenamtliche Willkommensbetreuerin Barbara Jahn aus Klein Pampau versteht die Welt nicht mehr. „Das bedeutet, dass die Betroffenen hier um 3 oder 4 Uhr in der Nacht los müssen, um irgendwie nach Neumünster zu kommen und fünf oder sechs Stunden später an Büchen vorbei nach Horst zu fahren“, sagt Jahn. „Da lernen die Flüchtlinge gleich mal unsere deutsche Bürokratie kennen“, kritisiert sie.

Angebote von Flüchtlingsbetreuern, die Betroffenen direkt nach Horst zu fahren, seien aus „verfahrenstechnischen Gründen“ abgelehnt worden.

Auch beim Kreis Herzogtum Lauenburg herrscht Unverständnis. „Wir haben hier keinerlei Informationen“, sagt Kreissprecher Karsten Steffen. Zuständig sei allein das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Lediglich Mitte und Ende Mai seien zweimal Bamf-Vertreter beim Kreis gewesen. „Geplant war damals, die noch nicht interviewten Flüchtlinge im Kreis an zentralen Orten einzusammeln und dann zu ihrem Anhörungsgespräch zu fahren“, sagt Steffen. Das wäre ein sinnvolles Verfahren gewesen. Danach habe man nichts wieder vom Bamf gehört. Für die nun gewählte Variante habe man kein Verständnis.

Nach Angaben des Landes würden derzeit in enger Zusammenarbeit zwischen Bamf, Landesamt und Ausländerbehörden „gegenwärtig die Asylsuchenden zur Asylantragstellung vorgeladen, die bislang zwar registriert wurden, ihren Asylantrag beim Bundesamt jedoch noch nicht stellen konnten“. Die Vorladung der Betroffenen erfolge „sukzessive und kreisweise“.

Auf die Frage, warum es keine praxisnäheren Möglichkeiten gebe, hält sich das Innenministerium bedeckt. „Im Zuge der Zusammenarbeit werden die vorhandenen Kapazitäten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge derzeit auch länderübergreifend genutzt. Detailinformationen zu einzelnen Maßnahmen können dabei aus Gründen der Vertraulichkeit und des Persönlichkeitsschutzes der Betroffenen nicht erfolgen“, heißt es. Einigen Flüchtlinge scheint das Warten zu lange zu dauern. Sie werden selbst aktiv und fahren auf eigene Faust nach Neumünster. Zurück kamen sie mit einem Anhörungstermin, auf den andere Monate warten mussten. „Diejenigen Asylsuchenden, die aus eigenem Antrieb vorstellig werden, werden selbstverständlich nicht abgewiesen, sondern in diesem Rahmen ebenfalls erfasst und entsprechend vorgeladen“, heißt es aus Kiel.

Das Asylverfahren

Ein Flüchtling , der bei einer offiziellen Stelle wie beispielsweise der Polizei um Asyl bittet, wird zur zuständigen Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) geschickt. Dorthin müssen die Flüchtlinge dann „reisen“ heißt es in einem mehrsprachigen Merkblatt des Infomrationsverbundes Asyl und Migration.

Die eigentlichen Asylanträge können vom Bamf in der Regel nicht sofort entgegen genommen werden. Daher erhalten die Flüchtlinge dann zunächst eine „Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender“ (Büma).

Die Ladung für den Antrag und das für die Entscheidung enorm wichtige Anhörungsgespräch erfolgt dann oft erst Monate später. Erst danach wird der Antrag weiter bearbeitet.

Holger Marohn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lauenburg
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.