Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Frau bei Glätteunfall schwer verletzt
Lokales Lauenburg Frau bei Glätteunfall schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 13.12.2017
Zwei Autos landeten im Straßengraben, ein weiteres blieb auf der Straße stehen.  Quelle: jeb
Sandesneben

Eine 22-Jährige war am Morgen mit ihrem Opel Astra von Schip- horst in Richtung Sandesneben unterwegs. Möglicherweise hatte die junge Frau ihre Geschwindigkeit nicht den aktuellen Straßen- und Witterungsbedingungen angepasst. In einer leichten Kurve geriet sie auf die Gegenfahrbahn, touchierte dabei den BMW eines 34-jährigen Mannes und krachte anschließend in die Front eines Skodas, der von der 31-jährigen Ehefrau des BMW-Fahrers gesteuert wurde. Beide Autos landeten nach dem heftigen Zusammenstoß im Straßengraben.

Die Unfallverursacherin wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, ihr 18-jähriger Bruder auf dem Beifahrersitz wurde zwar leicht verletzt, wollte aber nicht in eine Klinik. Der BMW-Fahrer wurde ebenfalls leicht verletzt und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Um die schwer verletzte junge Frau aus ihrem Skoda zu befreien, mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Sandesneben hydraulisches Rettungsgerät einsetzen und das Dach ihres Autos abtrennen. Die Frau war zwar nicht im Auto eingeklemmt, musste aber wegen starker Rückenschmerzen schonend aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Sie wurde nach einer ersten Behandlung im Rettungswagen schließlich vom im ostholsteinischen Siblin stationierten Rettungshubschrauber Christoph 12 in eine Lübecker Klinik geflogen. Die Gemeindestraße blieb für die Dauer der Bergungsarbeiten und Unfallaufnahme zwischen 8 Uhr und 10 Uhr voll gesperrt.

Im Einsatz waren zwei Rettungswagen aus Schip- horst und Trittau, eine Möllner Notärztin, der Rettungshubschrauber Christoph 12, die First Responder aus Sandesneben und die Polizei. Die ebenfalls alarmierten Freiwilligen Feuerwehren aus Schönberg und Lüchow wurden nicht benötigt und konnten wieder einrücken. Alle drei Autos mussten abgeschleppt werden. Die Polizei forderte den Streudienst an. jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!