Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Freiheitsstrafe für Ratzeburger Brandstifter
Lokales Lauenburg Freiheitsstrafe für Ratzeburger Brandstifter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 31.05.2018
Quelle: dpa
Lübeck/Ratzeburg

„Sozialer Frust ist schön und gut. Aber andere Leute gefährden geht auf gar keinen Fall“, sagte Kai Schröder, Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck. Er sieht es als erwiesen an, dass der 45-Jährige sich in sieben Fällen schuldig gemacht hat: Mehrere Sachbeschädigungen durch Brandlegung an Müllbehältern sowie zwei weitere Fälle von Brandstiftung oder fahrlässiger Brandstiftung in Tateinheit mit Sachbeschädigung. Stets brannten Müllbehälter, die der Verurteilte 2016 und 2017 dicht an Autos oder im schlimmsten Fall an ein Haus in der Wallstraße 8 in Ratzeburg schob. Im Innenhof fing laut Kripo auch eine Haustür Feuer. Da die Flammen schon auf das zur Tatzeit bewohnte Gebäude übergegriffen hatten, sei der Tatbestand der fahrlässigen Brandstiftung erfüllt, so Schröder. Er wich von der Staatsanwaltschaft ab, die auf eine milder zu bestrafende schwere Brandstiftung plädierte. Sie hatte dennoch eine höhere Strafe von viereinhalb Jahren gefordert.

Schröder ordnete für den Ratzeburger Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an. Ein Gutachter erklärte, dass die Hemmschwelle des Angeklagten einen Brand zu legen unter Alkohol sinke. Zudem verwies das Gericht darauf, dass der Angeklagte einschlägig vorbestraft sei. 1999 wurde er bereits wegen Brandstiftung verurteilt. Er habe die Nachbarschaft über einen langen Zeitraum in Schrecken versetzt, so dass einige weggezogen sein, hieß es.

Die Verteidigung forderte zwei Jahre Freiheitsstrafe auf Bewährung, weil sie ihrem Mandanten eine positive Sozialprognose zugestand, er geständig sei und niemanden habe verletzen wollen. Schröder hingegen glaubte dem Angeklagten nicht, dass er Zigarettenkippen im Vorbeigehen in Container warf. „Das ist albern“, so Schröder. Er habe gezielt Feuer gelegt.

Wenn die zwei Jahre im Entzug erfolgreich verlaufen, kann der 45-jährige Steinsetzer, der seit sechs Monaten in Untersuchungshaft sitzt, auf Bewährung frei kommen.

 fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!