Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Fuchs und Hase treffen sich an der alten Schäferei
Lokales Lauenburg Fuchs und Hase treffen sich an der alten Schäferei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 21.04.2017
Große Räume, stilvoll mit Antiquitäten eingerichtet, kennzeichnen das Forstgut Bergholz in Langenlehsten. Quelle: Fotos: Norbert Dreessen

„Hier sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht“ – so beschreibt Besitzer Joachim Dietrich von Bülow die Lage seines stattlichen Gebäudes etwas außerhalb des Dörfchens Langenlehsten. Von Bülow fügt dann noch hinzu, dass der zweistöckige und unter Denkmalschutz stehende Fachwerkbau keineswegs ein Herrenhaus, sondern ein Forsthaus sei. Als es anno 1822 errichtet wurde, diente es aber noch einem anderen Zweck, denn da war es eine Schäferei.

Zur Galerie
Große Räume, stilvoll mit Antiquitäten eingerichtet, kennzeichnen das Forstgut Bergholz in Langenlehsten.

Seit über 550 Jahren lebt die Familie von Bülow im Lauenburgischen. Zu den Familienstammsitzen Gudow und Bergholz gehören große Wälder, doch die sind zum Teil noch recht jung. Auf dem weiten Areal in Bergholz standen früher jedenfalls kaum Bäume, hier weideten eben die vielen Schafe. Doch um 1900 entschied die Familie, aus wirtschaftlichen Gründen große Teile des insgesamt 800 Hektar umfassenden Besitzes aufzuforsten.

Wo viel Wald ist, da gibt es auch Wild – und da gibt es Jäger. Was die in und um Langenlehsten schießen, wird unter dem Namen „Von Bülow'sche Wildspezialitäten“ vermarktet. „Unsere Produkte stammen von garantiert in Freiheit aufgewachsenem Wild. Fleisch von Tieren, die aus Wildgattern stammen, wird bei uns nicht verarbeitet“, erläutert Joachim Dietrich von Bülow. Der Verkauf von Wildspezialitäten ist eines seiner drei Standbeine. Die Forstwirtschaft und eine Versicherungsagentur in Lübeck sind die anderen beiden.

In einer großen Stadt wie Lübeck arbeiten, aber in absoluter Ruhe auf dem Land leben – von Bülow hält diese Kombination für höchst reizvoll. Für ihn, seine Frau, die vier Kinder und für den freundlichen Terrier „Otto“ ist in dem großen Haus mit mehr als 500 Quadratmeter Wohnfläche und genau 33 Fenstern natürlich sehr viel Platz. Die Räume sind stilvoll mit Antiquitäten eingerichtet, nur im Flur des Erdgeschosses weisen zahllose an der Wand hängende Geweihe darauf hin, dass dies ein Forsthaus ist.

Bis 1945 standen neben dem Hauptgebäude noch zwei große Scheunen, doch die wurden gegen Kriegsende von ukrainischen Zwangsarbeitern mit Leuchtmunition in Brand gesetzt und waren dann nicht mehr zu retten. Zwei kleinere Nebengebäude blieben erhalten und dienen heute Wohnzwecken.

Natürlich gibt es an einem fast 200 Jahre alten Haus immer mal etwas zu reparieren, aber die Grundsubstanz des Forstguts Bergholz ist in beachtlich gutem Zustand. Das Fachwerk zum Beispiel weist massive Eichenbalken auf. Diese Holzart ist deutlich robuster als andere.

Größere Veränderungen dürfen allerdings schon wegen des seit 2004 bestehenden Denkmalschutzes nicht vorgenommen werden. So wird das hübsche alte Forsthaus hoffentlich noch lange in seiner jetzigen Form erhalten bleiben – genau da, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen.

Leckereien vom Forstgut

Wild-Produkte vom Forstgut Bergholz sind in keinem Laden zu finden. Sie werden nur über das Internet vertrieben, aber auch auf Frühjahrs-, Erntedank- oder Weihnachtsmärkten unter anderen in Basthorst, Hamburg, Gudow und Trittau verkauft. „Unsere hausgemachten Artikel werden nach uralten Familien-Rezepten hergestellt“, sagt Joachim Dietrich von Bülow. Im Angebot sind bratfertiges Wild ebenso wie Pasteten, Brat- und Mettwürste oder Saucen.

 Norbert Dreessen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Morgen geht’s los: Harald Anderson (63) aus Krummesse strampelt nach Italien. "Die zu erwartenden Schmerzen am Hinterteil muss man genießen", erklärt er augenzwinkernd. Schmerztabletten sind tabu, Gelsattel und gepolsterte Radlerhose müssten reichen. Ansonsten nimmt er nur das Nötigste mit: Einmannzelt, Isomatte, Schlafsack und Wechselwäsche.

20.04.2017

Aus mehr als 40 Jahren Atomkraft-Protest haben die beiden Geesthachter Aktivisten Bettina und Gerhard Boll Dokumente und Fundstücke gesammelt: Eine kleine "AUS-Stellung" in Anspielung auf den Atomausstieg, die inzwischen sogar Gäste aus Japan zu den Bolls lockt.

20.04.2017

Manuela Schwesig und Kristin Alheit informierten sich auf dem Hof Hümpel über das Projekt "Bauernhof für Menschen mit Demenz".

20.04.2017
Anzeige