Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ganz Schwarzenbek war am Wochenende in Festtagslaune
Lokales Lauenburg Ganz Schwarzenbek war am Wochenende in Festtagslaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 04.09.2017
Luftballon schwenkende Fußgänger, geschmückte Wagen, Trecker, Motorräder und Autos bildeten einen stattlichen Zug durch die Stadt. Quelle: Foto: Ge

 Die Mühen der monatelangen Vorbereitungen wurden durch bestes Sommerwetter belohnt. Den Besuchern bot sich eine lange Flaniermeile mit Unterhaltungsprogramm auf drei Bühnen.

Die Organisatoren hatten dafür gesorgt, dass Musikrichtungen für jede Altersgruppe vertreten waren. Auf der Hauptbühne moderierte Schauspieler Oliver Hörner („Die Rettungsflieger“), der in Schwarzenbek zu Hause ist, das Programm – auch bei Nieselregen am Sonnabendabend gut gelaunt und unterhaltsam. Bluesrock, die Berliner Gruppe Wakewoods, das Duo Jessen und Melzer auf der Hauptbühne am Markt, bayerische Stimmung mit dem Original Oberkrainer Sextett auf der Bühne Passage-Treff sowie Disco und Bauchtanz auf der Bühne an der Post luden die Menschen zum Verweilen ein.

Hier sorgte Stadtjugendpfleger Norbert Lüthje für einen reibungslosen Ablauf. Ein Kettenkarussell auf der Berliner Straße sowie die Drehleiter der Feuerwehr waren weitere Höhepunkte, ergänzt durch ein großes kulinarisches Angebot. Auch der neue Italiener mit Eiscafé und Pizza hatte endlich mal alle Hände voll zu tun. Natürlich gab es auch eine Meile nur für Kinder mit Riesenrutsche und Spielgeräten.

Unter der Leitung der Bürgervereinsvorsitzenden Ute Stimper hatten sich vor vier Jahren einige aktive Bürger zusammen gefunden mit dem Ziel, ein Stadtfest auf die Beine zu stellen, nachdem sich die Stadt Schwarzenbek aus finanziellen Gründen von der Organisation verabschieden musste.

„Wir sind zufrieden. Ich denke, wir haben den Geschmack der Leute getroffen. Hier kann jeder etwas finden“, zog Ute Stimper am Sonntagnachmittag ein kleines Resümee. Das Stadtvergnügen sei eine Investition von rund 24000 Euro, rund 13000 Euro konnten durch Spenden eingeworben werden.

„Das Teuerste sind die musikalischen Beiträge“, so Stimper. Das bestätigte auch Andreas Ellermann, der die Bühne Passage-Treff organisiert hatte und dort drei Tage präsent war. Er sprach von rund 20000 Euro für die Bühne und das von ihm organisierte Musikprogramm. Hier trafen sich überwiegend Menschen im Alter von 60 plus. „Ich denke, wir haben niemandem Gäste weg genommen. Es war doch insgesamt eine runde Sache“, so der Entertainer.

Das fand auch Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig, die wie viele andere Gäste mit dem Rad in die Innenstadt gekommen war. „Hut ab und Anerkennung für die Organisatoren. Zehn Leute haben ein Programm für 16500 Bürger auf die Beine gestellt. Das ist einfach toll.“ Die Stadt habe sich nach Kräften bemüht, das Orga-Team zu unterstützen. „Unsere Bauhofmitarbeiter haben mitgemacht, und wir haben zusammen mit der Polizei lange am Sicherheitskonzept gefeilt.“

So sei die Flaniermeile mit Baken abgesperrt worden, die mit Wasser gefüllt und 600 Kilogramm schwer seien. Höhepunkt am Sonntag war der Festumzug (Bild). Angeführt vom Musikzug der FF Hoisdorf ging es ab Kreisel Nordost durch das Wohngebiet Mühlenkamp über die Brücke zum Markt. Geschmückte Wagen, Trecker, Motorräder, die Autos von Gewerbetreibenden und Luftballon schwenkende Fußgänger bildeten eine stattliche Kolonne durch die Stadt. Schwarzenbek in Festtagslaune.

 Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige