Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gasalarm in Geesthacht
Lokales Lauenburg Gasalarm in Geesthacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 09.11.2016
 Der Bereitschaftsdienst der Sadtwerke und ein Klempner stelten dann im Keller Benzingeruch fest und forderten die Feuerwehr an. Aus Geesthacht kam ein Löschzug, aus Lauenburg eine Erkundungseinheit für Gefahrstoffeinsätze, außerdem Polizei und Rettungsdienst. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Geesthacht

 Der Bereitschaftsdienst der Sadtwerke und ein Klempner stelten dann im Keller Benzingeruch fest und forderten die Feuerwehr an. Aus Geesthacht kam ein Löschzug, aus Lauenburg eine Erkundungseinheit für Gefahrstoffeinsätze, außerdem Polizei und Rettungsdienst. Zeitweise war der Richtweg, die B 404 in der Ortsdurchfahrt, gesperrt.

 

Im Keller des Mehrfamilienhauses stellten die Feuerwehrleute, die in den Keller mit Atemschutzgeräen und explosionsgeschützten Funkgeräten ausgerüstet vorgingen, dann schnell die Ursache fest, nachdem sie eine Kellertür aufgebrochen hatten: Eine Mofa mit defekter oder nicht ordnungsgemäß verschlossener Benzinleitung.

 

Das Fahrzeug wurde auf den Hof gebracht und der Keller belüftet. Danach war die Exlosionsgefahr gebannt. tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Risiko für die Öffentlichkeit sei zu groß, teilt die Kurverwaltung mit. Im gesamten Kreis gibt es zudem viel zu tun: Die Feuerwehren im Lauenburgischen waren bereits mehr als 50 Mal im Einsatz, um umgestürzte Bäume zu beseitigen oder abgebrochene Äste zu bergen.

09.11.2016

Zwei 32-jährige Männer aus Boizenburg und Glinde sollen für eine Einbruchsserie im gesamten Kreisgebiet verantwortlich sein - und müssen sich nun in einem aufwändigen Prozess vor Gericht verantworten.

09.11.2016

21 Mitglieder der Kreisgrünen, haben sich einem freiwilligen Urintest unterzogen. Und das Öko-Institut BioCheck bescheinigt fast allen Teilnehmern besorgniserregende Gylphosat-Rückstände im menschlichen Abwasser.

08.11.2016
Anzeige