Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Geesthachter Wehr holt den vierten Stern
Lokales Lauenburg Geesthachter Wehr holt den vierten Stern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 23.09.2017
Geesthacht

„Vor diesen Leistungen ziehe ich meinen Hut. Die Prüfung zusätzlich zu der enormen Einsatzbelastung in dieser Stadt zu schaffen, ist herausragend“, sagte Torsten Möller. Der stellvertretende Kreiswehrführer leitete die fünfköpfige Bewertungskommission, die Mannschaft, Technik und Können sechs Stunden lang unter die Lupe nahm.

„Es war wirklich eine große Herausforderung für uns. Aber wir wollten uns dieser Leistungsbewertung stellen, das hatten wir demokratisch so beschlossen“, erklärte Geesthachts Feuerwehrchef Sven Albrecht. Die größte Schwierigkeit bestand darin, die geforderte Anwesenheitsquote von 75 Prozent zu erreichen. Doch selbst eine Abordnung der Jugendfeuerwehr, die der Ortswehr in Grünhof angegliedert ist, sowie nahezu die komplette Kinderabteilung, die Löschzwerge, waren am Start.

Zunächst mussten alle Feuerwehrleute vor der Wache am Kehrwieder antreten. Die Bewerter inspizierten Uniform und Schutzbekleidung. Danach ging es zum theoretischen Unterricht. Kleine Übungen an der Wache standen an, ehe es auf das Gelände der ehemaligen Teppichfabrik ging. Dort galt es zunächst für zwei Gruppen, einen Menschen von einem Hallendach zu retten, ehe ein kompletter Löschzug samt Drehleiter zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in einen Bürotrakt vorgehen musste.

Möller und sein Team schauten dabei ganz genau hin. „Die Anforderungen sind an alle Wehren gleich, aber bei einer großen Wehr wie Geesthacht kann man aufgrund der Einsatzroutine natürlich auch ganz andere Sachen erwarten“, sagte Möller. Und so musste ein Gruppenführer plötzlich eine Erkrankung vortäuschen, ein Atemschutztrupp im Innenangriff einen Notfall melden.

Albrecht war anschließend zufrieden. „Der dritte Stern war ursprünglich, einmal unser Ziel. Jetzt haben wir schon den vierten“, freute er sich. Ob die Wehr auch den fünften Stern angehen wird, ist noch unklar. „Jetzt steht erstmal Vorbereitung für unseren großen Laternenumzug am 2. Oktober an, und dann schalten wir auf die Vorbereitungen für unser 125-jähriges Jubiläum im kommenden Jahr um“.

Fünf Sterne möglich

Zur Leistungsbewertung „Roter Hahn“ gehören fünf Sterne. Bisher haben sich 76 Feuerwehren aus dem Lauenburgischen den unterschiedlichen Kategorien gestellt. Als Sonderstufe für die Wehren, die bereits fünf Sterne erreicht haben (Börnsen, Dargow, Hohenhorn, Fitzen, Gülzow, Kuddewörde, Harmstorf, Bliestorf, Buchhorst, Krüzen und Pogeez), wurde noch eine Zusatzbewertung eingeführt. Mölln und Lauenburg haben als Städte bisher drei Sterne, Ratzeburg und Schwarzenbek beteiligen sich nicht.

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Helge Berlinke (50, Foto) ist der neue Redakteur des Kulturportals der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Er hat seine Arbeit bereits im Juli aufgenommen.

23.09.2017

Experten des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) und von sieben anderen Instituten der Helmholtz-Gemeinschaft wollen in einem groß angelegten Forschungsprojekt jetzt Daten zu Strömungen und Umwelteinflüssen in Elbe und Nordsee sammeln.

23.09.2017

Beim Sportforum des Kreissportverbandes (KSV) standen Kurse und Fortbildungen für Übungsleiter an.

23.09.2017
Anzeige