Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gefährliche Drängler am Unfallort
Lokales Lauenburg Gefährliche Drängler am Unfallort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 30.01.2018
Den Fahrer dieses Kia störte die gesperrte B 207 nicht. Er quetschte sich zwischen Streifenwagen und Rüstwagen der Feuerwehr durch. Quelle: Foto: Timo Jann
Anzeige
Schwarzenbek

Ein orangener Kia drängelt sich um 8.35 Uhr zwischen einem Streifenwagen und dem Rüstwagen der Feuerwehr durch. Beide sichern mit eingeschaltetem Blaulicht die Unfallstelle ab, damit die Retter sicher arbeiten können. Den Kleinwagenfahrer interessiert das wenig. Ebenso wie die Fahrer, die über den Geh- und Radweg abseits der Straße auswichen. „Da sagt ja schon der Name des Weges, dass dort keine Autos fahren sollen“, so Jenner.

An der Unfallstelle waren Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz, um einem verunglückten Autofahrer zu helfen. „Wir gehen, wenn wir die Straße so gesperrt haben, davon aus, dass wir uns sicher bewegen können. Vom Rüstwagen wurde beispielsweise Ölbindemittel geholt, das konnte der Autofahrer gar nicht einsehen“, berichtet Jan Piossek, Zugführer der Feuerwehr. Wäre der Feuerwehrmann mit dem Ölbindemittel im falschen Moment hinter dem Rüstwagen hervor getreten, wäre er sicher angefahren worden, fürchtet Piossek.

 tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige