Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gelebte Bodenständigkeit: 40 Jahre im selben Betrieb
Lokales Lauenburg Gelebte Bodenständigkeit: 40 Jahre im selben Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 04.08.2017
Händedruck von Thomas Meyne für einen Mitarbeiter, der ein Stück Seele des Betriebs darstellt: Carsten Wald ist 40 Jahre dabei. Quelle: Foto: Wr

Ein Tag in der vergangenen Woche war ein ganz besonderer für Carsten Wald, als er wie jeden Tag zum Dienst in seine Firma kam: Diesmal erwartete den 55-Jährigen ein besonderer Händedruck von seinem Chef, Thomas Meyne, des Autohauses Meyne Automobile in Mölln. Carsten Wald ist in diesem Betrieb seit 40 Jahren beschäftigt.

Wald wuchs zusammen mit vier Geschwistern in Schmilau auf und entschied sich früh für einen Beruf: Er lernte Kfz-Mechaniker bei Köster in Mölln, damals noch unter dem Inhaber Otto Köster eine Vertragswerkstatt für Fiat und Lancia. Carsten Wald gefiel es dort und andersherum stimmte ebenfalls die Chemie. Mit dem Wechsel der Firmenleitung zu Jens-Uwe Köster wuchs auch zum neuen Chef eine feste Verbindung. Wald wurde immer mehr zu einem festen Mitglied der Firma, übernahm die Werkstattleitung und später die Betriebsleitung.

40 Jahre, in denen sich viel verändert hat, lässt der seit 30 Jahren mit seiner Familie in Ziehten lebend Wald den Wandel in seiner Branche Revue passieren. „Es ist vieles anders geworden im Berufsbild des Kfz-Mechanikers“, sagt Wald. Und nicht alles sei besser geworden. Längst vorbei sind die Zeiten, da ein Lehrling noch mit der Einstellung eines Zündzeitpunkts beschäftig war oder einen komplizierten Doppelvergaser reinigen konnte. „Heute ist man in unserem Beruf ja mehr Elektroniker als Handwerker“, resümiert der Vater zweier Kinder, der in der Freizeit gerne taucht oder mal eine Ausfahrt mit seiner Harley-Davidson unternimmt.

Dennoch möchte er die Höhen und Tiefen, die er über die vielen Jahre seiner langen Betriebszugehörigkeit erlebt hat, nicht missen. „Da ist man verwachsen, es ist zu viel Herzblut in die Arbeit geflossen“, sagt Carsten Wald. Der übrigens auch persönlich mit seiner Stammmarke Fiat verbunden ist. Und einer der Söhne, Kfz-Meister bei Mercedes, schwört auf seinen zu Fiat gehörenden Alfa Romeo.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauerlicher Sommer: Weniger Zuschauer zur Halbzeit des Programms.

04.08.2017

Entscheidung über Projektsteuerer fällt Mitte August – Entwurfsplanung beginnt.

04.08.2017

Andreas Malchow aus dem Grabungsteam fand 2013 den ersten Knochensplitter.

04.08.2017
Anzeige