Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gelegentlich klopft die Elbe an die Tür
Lokales Lauenburg Gelegentlich klopft die Elbe an die Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 18.11.2016
Mehrere Räume im Erdgeschoss des Hauses sind mit Kunst gefüllt, die oberen Geschosse aber stehen alle seit langem leer. FOTOS: NORBERT DREESSEN

Das Fachwerkhaus an der Elbstraße 16 in Lauenburg hatte in den rund 350 Jahren seines Bestehens knapp 20 Besitzer – so weist es die Chronik aus. Ein Dutzend davon waren Kaufleute und/oder Brauer, also wurde hier viel Handel getrieben. Davon ist nichts übrig geblieben, denn heute findet sich im Erdgeschoss eine Galerie, der Rest des Gebäudes steht seit langem leer.

Zur Galerie
Die Galerie Anthöfer in Lauenburg zeigt Skurriles, doch der Zahn der Zeit nagt an dem alten Haus.

Aus alten Urkunden geht hervor, dass sich anno 1669 ein Lauenburger namens Jochim Chordes hier mitten in der Altstadt, wenige Meter vom Elbufer entfernt, ein kleines Fischerhaus baute. Es hatte nur zwei Zimmer und eine Küche, in der sich ein Brunnen mit einer Pumpe befand. Das Haus wurde in den Jahrhunderten danach gleich mehrfach umgebaut und dabei immer ein bisschen erweitert. Inzwischen ist es mit seinen vier Stockwerken eines der größeren in der Elbstraße. Die späteren Besitzer dürften durchaus wohlhabend gewesen sein. Eine von der Stadt angebrachte Schautafel am Haus verrät es: „Hier im so genannten Bratenviertel wohnten die Reichen“ steht da.

Für die Brauer und die Kaufleute, die ab 1758 das Anwesen am Fluss nutzten, hatte die Lage einen großen Vorteil: Die von ihnen bestellten Waren konnten per Schiff angeliefert werden, die enge Elbstraße musste nicht benutzt werden. Allerdings ist die Straße direkt vor dem Haus Nummer 16 gar nicht so eng, denn hier erweitert sie sich platzartig zur hangaufwärts führenden Straße Neustadt hin.

Ältere Lauenburger werden sich noch an das Lebensmittelgeschäft Lorenz erinnern, das bis in die 1970er Jahre im Erdgeschoss existierte. 2008 erbte dann der Journalist Franz Estermann das Haus, das damals schon leer stand. Ein Jahr später richtete sich seine Frau, die aus Ostwestfalen stammende Künstlerin Susanna Anthöfer, in dem betagten Gebäude eine geräumige Galerie ein. Dort stellt sie seitdem ihre phantasievollen bunten Objekte und Bilder aus. Ihr Atelier hat sie allerdings einige Schritte weiter an der Grünstraße. „Das Haus an der Elbstraße hat keine funktionierende Heizung mehr, vor allem im Winterhalbjahr kann man da nicht arbeiten“, erklärt sie.

Ein konkretes Nutzungskonzept für das Haus, an dem der Zahn der Zeit nun doch schon merklich genagt hat, hat Eigentümer Estermann nicht. Immerhin habe er das Gebäude „gegen den Verfall abgesichert“, betont er. Einen Verkauf schließt er nicht aus, doch möchte Estermann seinen Besitz auf Dauer in guten Händen wissen. Er und Susanna Anthöfer wohnen auf dem selben Grundstück im Hinterhaus, das von der Elbe aus gesehen allerdings das vordere Haus ist und noch näher am Fluss steht. Das spüren die Bewohner bei Hochwasser schmerzlich, denn dann schwappt die braune Brühe schon mal kniehoch durch die Räume.

Das Haus Elbstraße 16 hat diese Probleme nicht. Es steht etwas erhöht, so dass die Elbe bis an die Tür kommt, aber nicht hinein. Dass sich die Familie Estermann-Anthöfer dennoch seit langem für einen wirksamen Hochwasserschutz in Lauenburg engagiert, verwundert also nicht.

Die Künstlerin und ihr Werk

Die Galerie an der Elbstraße 16 in Lauenburg gehört Susanna Anthöfer, die seit elf Jahren in der Stadt an der Elbe lebt. Die Künstlerin studierte Grafik-Design und Fotografie und schloss dann noch ein Germanistik- und Philosophiestudium an.

Es folgte eine mehrjährige Arbeit als Artdirektorin in der Werbebranche für große internationale Unternehmen.

Susanna Anthöfer verfasste auch schon einige Bücher – mit Illustrationen aus ihrer Feder. Im Mittelpunkt ihrer Kunst stehen skurrile Figuren, meist aus Ton oder Pappmaché. „Dem Leben eine heitere Seite abgewinnen“ – so lautet ihr Motto.

Wer ihre Kunstwerke kennenlernen möchte, sollte einen Besuch an der Elbstraße vereinbaren – unter Telefon 0 41 53/55 93 44.

 Norbert Dreessen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige