Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Geschichtliches und Gedenktafeln
Lokales Lauenburg Geschichtliches und Gedenktafeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 18.08.2017

Der Name „Lassahn“ bedeutet „Waldbewohner“ und ist wendischen Ursprungs. Der Ort wird im Ratzeburger Zehntenregister erstmals um 1230 urkundlich erwähnt.

Der Name „St. Abundus“ ist in Deutschland selten. Der Ursprung der Lassahner Kirche wird zwischen 1190 und 1250 datiert. Sie war dem heiligen Abundus geweiht. Der soll sich den Lehren Mohammeds verweigert haben und deswegen enthauptet worden sein. In der Zeit der großen Kreuzzüge waren solche Namenspatrone beliebt.

Gedenktafeln für die Gefallenen der Kriege 1870/71 und des Ersten Weltkriegs hängen in der Kirche. Ein Kriegerdenkmal befindet sich außen an der Mauer.

Die Kirche ist von einem Friedhof umgeben, am Rand steht eine kleine Trauerhalle.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lauenburg LN SERIE: HINTER ALTEN MAUERN – St. Abundus-Kirche zu Lassahn - Kirchenraum wie ein Theater

Von West nach Ost getauscht – und der Wetterhahn wurde im Siegestaumel vom Dach geschossen.

18.08.2017

„Dörfer zeigen Kunst“ lockt mit einem tollen Rahmenprogramm.

06.09.2017

Das neu gestaltete Bahnhofsumfeld in Büchen gilt als Vorzeigeprojekt. Die LN nehmen den Besuch von Verkehrsminister Bernd Buchholz zum Anlass, die bereits fertig umgestaltete Südseite vorzustellen.

18.08.2017
Anzeige