Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gespaltene Buche aus dem Verkehr gezogen
Lokales Lauenburg Gespaltene Buche aus dem Verkehr gezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 22.12.2015
Eine mächtige Buche, die am Stamm aufgespalten war, musste an der L 208 gefällt werden. Danach galt es, mit der Drehleiter lose Äste aus Baumkronen zu pflücken. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Kröppelshagen

Nach Polizeiangaben hatte der Förster am Dienstagnachmittag eine gespaltene Buche am Straßenrand entdeckt, die jederzeit hätte auseinander brechen und auf die stark befahrene Straße fallen können. Die Straße wurde daraufhin sofort gesperrt. Erst nach zweieinhalb Stunden war die Gefahr wieder gebannt.

Zunächst wurde ein Teil der mindestens 120 Jahre alten und gut 30 Meter hohen Buche durch Mitarbeiter des Försters gefällt. Der Stamm wurde dann mit Hilfe eines Forstschleppers von der Fahrbahn gezogen. Auch der zweite Teil der etwa sechs Meter tief in eienr Astgabel gespaltenen Buche wurde dann vorsichtig gefällt.

Anschließend mussten Feuerwehrleute aus Geesthacht zur Unterstützung der Kröppelshagener Kameraden mit der Drehleiter anrücken und in Baumkronen hängende lose Äste beseitigen. "Die wären sonst ebenfalls eine Gefahr für Autofahrer gewesen", sagte Arne Eggers von der Feuerwehr Kröppelshagen. Erst im Juli hatte eine umgestürzte Buche ein vorbeifahrendes Auto getroffen.

Gegen 16 Uhr war die Landesstraße wieder befahrbar. "Es war großes Glück, dass der Förster diesen Schaden bemerkt hat. Beim nächsten Sturm wäre die Buche sicher auseinander gebrochen und auf die Straße gestürzt", sagte Polizist Rüdiger Paetzke.

(tja)

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei „verheiratete“ Männer leiten wohl bald die Gottesdienste in Sandesneben — in Sachsen, wo die beiden leben, ist das Zusammenleben homosexueller Paare im Pastorat nicht generell erlaubt - in der Nordkirche schon. Die beiden waren jetzt zu Besuch in der neuen Gemeinde.

23.12.2015

Rund 300 Gäste erlebten im Mosaik-Veranstaltungszentrum einen Abend der Höhepunkte — Schirmherr war Bürgermeister Andreas Thiede — Große Beteiligung auch der Sponsoren.

21.12.2015

Asphaltdecke zu hoch? - Gemeinde Klempau moniert Renovierung der Ortsdurchfahrt im Auftrag des LBV.

21.12.2015
Anzeige