Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gewitterguss beendete „Wie im Himmel“-Premiere
Lokales Lauenburg Gewitterguss beendete „Wie im Himmel“-Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 16.08.2017
Auftakt im Trockenen: Jörn Bansemer als Stardirigent Daniel Daréus. Später musste wegen Starkregens abgebrochen werden. Quelle: Foto: P. Haase

Ratzeburg. Dienstag, 20.30 Uhr im Domhof. Der Dirigent betritt die Bühne, hochkonzentriert, die Tragische Ouvertüre von Brahms setzt ein, er dirigiert – und bricht zusammen. Es ist der Beginn des Stückes „Wie im Himmel“ nach dem gleichnamigen Film, Premiere für die diesjährige Open-Air-Aufführung des Theaters im Stall. Bunte Häuserfronten als Kulisse deuten an: Wir befinden uns in Schweden. Der Stardirigent Daniel Daréus, nuanciert dargestellt von Jörn Bansemer, kehrt nach seinem Zusammenbruch in das Dorf seiner Kindheit zurück. Im Rückblick wird daran erinnert, wie der „Daniel mit der Fiedel“ von Dorfkindern gehänselt wurde. Als der 13-jährige Jussi Gärtner, der den jungen Daniel spielt, seine Geige herausholt und die tragische Geschichte erzählt wird, fallen erste Regentropfen. Doch die 300 Besucher im ausverkauften Domhof sind gewappnet und hüllen sich in Regencapes.

Auch die Schauspieler bleiben vom Regen unbeeindruckt, sie lassen mit großer Spielfreude auf der Bühne eine bunt gemischte Dorfgemeinschaft entstehen und deuten die Konflikte an: etwa zwischen dem verklemmten Pastor und dem angehimmelten neuen Kantor Daniel. Doch als die erste Chorprobe gespielt wird und alle die Hände nach oben strecken, um die „Musik vom Himmel zu holen“, kommt von oben nur – noch mehr Regen. Sturm braust auf, die Technik droht zu versagen, das Spiel muss abgebrochen werden. „So leid es uns tat, wir mussten die Technik schützen. Zuerst sollte es nur eine Pause sein, doch als der Regen noch einmal stärker wurde, mussten wir die Premiere abbrechen“, erklärt Technik-Chef Gösta Harbs. „Wir waren alle sehr enttäuscht. Die Premiere ist etwas ganz Besonderes. Aber es war eben höhere Gewalt“, sagt Regisseurin Maren Lubenow. Die Premierenfeier ließen sich die Darsteller und Crew dann aber nicht nehmen.

Und für die Zuschauer gibt es Ersatz: Sie können ihre Karten für eine andere Vorstellung umtauschen. Am kommenden Montag gibt es eine Zusatzvorstellung. ph

Termine: 17.-21. August, 23.-27. August. Tickets gibt es unter: www.theater-im- stall.de und Buchhandlung Weber

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Antriebswelle wurde in der Hitzler-Werft repariert – Sonntag noch freie Plätze.

16.08.2017

Die Welt war zu Gast beim „Internationalen Büfett“, das zum Schlemmen, Lachen, Schwatzen und natürlich Genießen einlud.

16.08.2017

Das Kinomobil des Filmclubs tritt an diesem Wochenende saisonabschließend nochmals seine Reisen zu den idyllischsten Spielorten der Region an.

16.08.2017
Anzeige