Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Glühbirnen“ holten den Pokal
Lokales Lauenburg „Glühbirnen“ holten den Pokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 23.07.2018
Im Finale setzte sich das Team „ Glühbirnen“ (vorn im Feld) am Ende deutlich in zwei Sätzen durch. Quelle: Fotos: Jens Burmester
Hollenbek

Sie baggerten, pritschten und schmetterten, als würde es um den Olympiasieg gehen. Bei sehr angenehmen Temperaturen war es auf dem eigens gebauten Spielfeld mit Sand vom Strand ein tolles Jubiläumsturnier, zu dem bereits am frühen Sonnabend Morgen die ersten Schlachtenbummler hinter die Hollenbeker Feuerwache strömten.

Sie nennen sich „Biercelona FC“, „Glühbirnen“, „Scharfschützen“, „ImPoSand“, „die Unglaublichen“, „Volleybärte“, „Rakete Camin“, „Fortuna Azzlack“ und „Damm United“. Zum 10. Mal ging es beim „Fun und Sun“ Beachvolleyballturnier in Hollenbek um den Spaß, der klar im Vordergrund stand. Alle Mannschaften bekamen am Ende einen Pokal.

Am 1. September folgt das „Fun und Sun-Kickerturnier“

Das nächste sportliche Großereignis in Hollenbek ist das „Fun und Sun-Kickerturnier“ am 1. September ab 10.30 Uhr. Dann treten bis zu 24 Mannschaften als lebendige Tischkickerfiguren in der aufblasbaren Arena gegeneinander an. Der Spaßfaktor dürfte garantiert sein.

Fünf Mannschaften in der Gruppe A und vier Mannschaften in der Gruppe B trafen in der Vorrunde aufeinander. Und die boten richtig guten Beachvolleyball. Kein Wunder, denn sie alle wollten die Sieger der beiden vergangenen Jahre, „die Unglaublichen“, in diesem Jahr vom Thron stoßen. Dieses Vorhaben funktionierte bei der ein oder anderen Mannschaft besser, bei wieder anderen Mannschaften eben schlechter.

Spielstand auf großem Monitor zu verfolgen

Auf der Wiese rund um das Spielfeld mit den Originalmaßen eines Volleyballfeldes hatten die Hollenbeker auch in diesem Jahr wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Ein Grillteam sorgte für diversen Leckereien vom Grill, das Tresenteam für kühle Getränke. Das war beides mindestens genauso wichtig, wie die Volleyballspiele selbst. Die Zuschauerinnen und Zuschauer konnten sich während des Tages ständig auf einem großen Monitor über den aktuellen Spielstand und die Blitztabellen der beiden Gruppen informieren.

Sektdusche für die siegreiche Mannschaft

Als es dann am Ende des Fun-Turniers um die Entscheidung über Sieg und Niederlage im Finale ging, wurden noch einmal die letzten Kräfte mobilisiert. Doch es reichte in diesem Jahr für „die Unglaublichen“ nicht – wie im Vorjahr – zum Sieg. Im Finale des Turniers über zwei Sätze verlor das Team in der spannenden Begegnung gegen das Team „Glühbirnen“, die letztlich als verdienter Sieger vom Platz gingen und nun neben dem Siegerpokal auch den Wanderpokal mit nach Hause nehmen durften.

Souveräner Schiedsrichter des Endspiels war Damm-Geschäftsführer Jens Göhner, der später für sein Team den Pokal für den vorletzten Platz entgegen nehmen konnte.

Nach der Siegerehrung gab es für die Siegermannschaft noch die obligatorische Sektdusche, ehe der gemütliche Teil dann am Tresen bis in den späten Abend fortgesetzt wurde.

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rückstand bei der Abfuhr des Rest- und Biomülls in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn wird kontinuierlich abgebaut. Die Verzögerungen haben sich auf etwa ein Drittel reduziert. Die Linke ruft Bürger mit einer Postkartenaktion zum Protest beim Landrat auf.

23.07.2018

Alarm in der Penny-Filiale am Ritter-Wulf-Platz: Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen ist dort am Sonnabend während der Öffnungszeit vermutlich aus nichtigem Grund extrem eskaliert. Nach Polizeiangaben versprühte gegen 17.15 Uhr ein Unbekannter im Markt Reizgas.

23.07.2018

Das bedeutendste Baudenkmal im Kreisgebiet, das an den Vorläufer des Elbe-Lübeck-Kanals erinnert, ist die Dückerschleuse im Verlauf der Delvenau bei Witzeeze. Wer sich dafür interessiert, hat aber schlechte Karten: Der Weg dorthin ist überwuchert und nicht begehbar.

23.07.2018