Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gorch-Fock-Tau soll Menschen verbinden
Lokales Lauenburg Gorch-Fock-Tau soll Menschen verbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 26.01.2015
Das Team für das Projekt „Übergänge gestalten“ von der St. Petri Gemeinde Ratzeburg: Martin Kosbab-Zillmann, Pastor Martin Behrens, Christine Nolze und Gisela Zarp (v.l.). Quelle: Röder
Lauenburg

Besonders für Menschen jenseits der Lebensmitte können drastische Veränderungen in ihrem Leben beängstigend und schmerzhaft sein. Wenn der Karrierist in Rente geht, bei der vielfachen Mutter auch das jüngste Kind auszieht oder die langjährige Beziehung scheitert, fühlt der Betroffene oft eine innere Leere. Die Ratzeburger St. Petri Gemeinde möchte mit ihrem Projekt „Übergänge gestalten“ Menschen zwischen 55 und 65 Jahren dabei unterstützen, die neue Lebensituation zu bewältigen. Andere Gemeinden wollen sich das Angebot zum Vorbild nehmen. Die Gesprächsabende sind am Mittwoch, 11., 18. und 25. Februar jeweils von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im neuen Café Lydia, Am Markt 7.

„Die Herausforderung einer neuen Lebensphase kann von uns seelsorgerisch begleitet werden“, sagt Pastor Martin Behrens. In Anbetracht des demografischen Wandels werde es immer wichtiger, dass die Kirche auch Angebote für Senioren habe. Auch die Ansprüche dieser Generation hätten sich gewandelt. Nach der Rente würden sich viele gerne einbringen. Unter dem Motto „Mit 66 Jahren fängt das Leben an?!“ wolle die evangelische Kirche dabei helfen.

Die Basis des Projekts sind drei Gesprächsrunden mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Die Teilnehmer können sich austauschen und Tipps geben, wie sie die neuen Herausforderungen meistern. Durch die Gespräche sollen die Menschen herausfinden, was sie mit ihrem Leben jetzt noch anfangen wollen, erklärt Christine Nolze vom Projektteam. Die Menschen sollen ihre Talente, aber auch ihre Grenzen entdecken. „Viele Menschen haben ganz tolle Talente und die können sie gezielt zum Beispiel bei gemeinnützigen Vereinen einsetzen“, sagt Nolze. Es gehe darum, seinem Leben einen neuen Sinn zu geben. Dafür bekommen die sogenannten „Best Ager“ viele Vorschläge und Anregungen.„Die Teilnehmer aber haben viel Freiraum und sollen ganz individuell entscheiden, was sie wollen“, erklärt Martin Kosbab-Zillmann. Nach den Gesprächen soll ein Segnungsgottesdienst am Sonntag, 1. März, von 18 bis 21 Uhr dem persönlichen Übergang auch spirituell unterstützen. Dabei werden in der St. Petri Kirche verschiedene Stationen vom Eingang bis zum Taufbecken aufgebaut, die durch ein original Tau von der „Gorch Fock“ verbunden sind. Die Stationen werden nach den Wünschen und Ansprüchen der Kursussteilnehmer ausgerichtet. Das könne als eine Art zweite Taufe für den neuen Lebensabschnitt interpretiert werden, sagt Pastor Behrens. Nach dem Gottesdienst bekommen die Teilnehmer umfangreiches Informationsmaterial. Pastor Behrens: „Die Menschen wollen mit ihren Fähigkeiten ernst genommen werden und nicht nur mit ihren Defiziten.“

Anmeldungen für das Projekt „Übergänge gestalten“ bis Mittwoch, 4. Februar, im Kirchenbüro St. Petri unter Telefon 04541/ 891765 oder per Mail unter

behrens.martin@t-online.de.

Spaß in Sterley: Kreuzfahrt im Schweinestall
Die Theatergruppe für Jedermann aus Sterley präsentiert die Komödie „Kreuzfahrt im Schweinestall“ von Carsten Lögering im Kulturzentrum. Aufführungen sind am 13./ 14. und 15. März.
Inhalt: Bauer Jupp Speckmann (Ulf Hardekopf) lebt mit seiner Frau Gerda (Ingrid Brunkahl) und deren Tochter Anna (Birte Braack) auf deren Hof. Jupp weiß alles und kann alles, denkt er zumindest. Die meiste Zeit frönt er mit seinem Kumpel Walter (Thomas Müller) dem Alkohol, während sein Lehrjunge Jan (Dominik Feist) die Arbeit erledigen muss. Dieser hat ein Auge auf Anna geworfen, was Jupp natürlich missfällt. Nach einem Schützenfest, an dessen Ablauf sich Jupp kaum noch erinnern kann, überreichen die Bürgermeisterin Karin Hansen (Gudrun Hardekopf) und deren Nichte Klara (Katharina Moewert) Jupp den Hauptpreis der Tombola, eine Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer. Damit nimmt das Unglück seinen Lauf.
Karten gibt es für 6 Euro bei Rosmarie Ulrich, Telefon 04545/334 oder Gudrun Hardekopf, Telefon 04545/1473. Der Erlös wird für gemeinnützige Zwecke in der Gemeinde gespendet.
Elbstraße gesperrt
Die Elbstraße in Lauenburg wird in Höhe der Hausnummer 6 morgen von 8 bis 12 Uhr für Kraftfahrzeuge voll gesperrt. Arbeiten mit einem Hubsteiger machen diese Aktion erforderlich. Durch die Sperrung können die Jugendherberge und die Häuser westlich der Hausnummern 6 und 17 sowie der Parkplatz Borkeplatz in dem Zeitraum nicht angefahren werden oder den Bereich verlassen.
„Die Menschen wollen mit ihren Fähig- keiten ernst genommen werden und nicht nur mit ihren Defiziten.“


Pastor Martin Behrens

Alessandra Röder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kino in der Kirche: Morgen ab 19 Uhr ist die vom Bundesverband für Jugend und Film empfohlene französische Komödie „Paulette“ in der Andreaskirche Kuddewörde zu ...

26.01.2015

Eine relativ kurze öffentliche Tagesordnung erwartet die Besucher der Stadtverordnetenversammlung Schwarzenbek am Donnerstag, 29. Januar, ab 19 Uhr im Festsaal des Rathauses.

26.01.2015

Stecknitz-Gemeinde schaltet seit einem Jahr nachts die Straßenlaternen aus. Das spart Kosten für Energie und bietet Hobby-Astronomen freien Blick ins dunkle Weltall.

26.01.2015