Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Große Freude: Der Racesburg Wylag ist wieder da
Lokales Lauenburg Große Freude: Der Racesburg Wylag ist wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 31.07.2016
Dank Tim Schneider (Mikro) und Hermann Klinkhammer (zu Pferd) konnte gestern der 21. Racesburg Wylag eröffnet werden. Quelle: Fotos: Ge
Anzeige
Ratzeburg

Er ist wieder da. Nach einer Pause im vergangenen Jahr konnte gestern der 21. Racesburg Wylag eröffnet werden. Es gab ein freudiges Wiedersehen. Zweihundert Teilnehmer aus ganz Deutschland haben ihre Lager aufgeschlagen. Sie werden den Besuchern zeigen, wie die Wikinger, Römer, Normannen oder Staufer gelebt haben und ein Stück deutsche Geschichte in Erinnerung rufen.

Zur Galerie
Nach einjähriger Pause wurde gestern das 21. mittelalterliche Lager auf der Schlosswiese eröffnet – 200 Teilnehmer – 120 Programmpunkte.

Programm heute

Alle 45 Minuten ist etwas los im Lager. Einige Aktionen: 12 Uhr Lagergottesdienst, 12.45 Uhr Puppenspiel, 13.30 Uhr Kinderknappentraining, 15.15 Uhr Märchenstunde beim Ritter, 15.45 Uhr Marktgericht beim Normannenlager, 16.30 Uhr Flugshow der Falknerei, 17.45 Uhr Lagermodenschau, 18.30 Uhr Kammweben, 19 Uhr Freikampf, 20.15 Uhr Pestumzug.

Vor zwei Jahren stand das Ereignis auf der Kippe, nachdem sich die Stadt aus der Finanzierung und Organisation zurück gezogen hatte. Nach vielen Gespräche fanden sich jedoch einige Teilnehmer wie Tim Schneider, Herrmann Klinkhammer, Jennifer Schneider und Marion Vollmer, ehemals Tourismus-Beauftragte der Stadt Ratzeburg, zusammen und nahmen die Organisation in die eigenen Hände. „Wir sind zuversichtlich, dass die Rechnung aufgeht. Bei den vergangenen Lagern in Ratzeburg kamen rund 12000 Besucher“, sagte Tim Schneider, der mit seinem Team die Kosten für Logistik und Vorführungen vorgestreckt hat. Die Teilnehmer selbst zahlen nur fünf Euro für das bis zum 7. August währende Vergnügen.

Zum ersten Mal dabei ist Wolf von Reckenrode (Christian Stickert), der mit Frau und zwei kleinen Kindern aus Fulda angereist ist. „Ich hatte schon viel Gutes gehört und mich im vergangenen Jahr angemeldet, war dann ganz enttäuscht, als das Lager ausfiel“, sagte der Repräsentant des Hochmittelalters (13. Jahrhundert), der den Familienurlaub im Wylag verbringt. Bereits als Sechsjähriger habe er sich für Ritter interessiert, so der IT-Fachmann, der an der Hochschule in Fulda arbeitet. Als Hobby trainiert er Leute im Schwertkampf und im Fechten.

Träger des mittelalterlichen Spektakels ist jetzt der Verein Wylag mit Tim Schneider und Hermann Klinkhammer an der Spitze. Bei der Eröffnung dankte Schneider dem Organisationsteam, aber auch Bürgervorsteher Ottfried Feußner, der die Schirmherrschaft übernommen hat. Die einzelnen Gruppen stellten sich persönlich den bereits zahlreichen Besuchern vor. Während der neuntägigen Veranstaltung gibt es täglich viele ungewöhnliche Programmpunkte: Reitervorführungen, Fechten, Freikämpfe, Flugshow der Falken, Märchen oder Kinder-Knappentraining. Besucherkinder können gemeinsam mit den Wikingerkindern wieder einen Lagerüberfall vom Drachenboot aus machen (Dienstag 15.30 Uhr). Insgesamt gibt es bis zum 7. August 120 Programmpunkte, zu finden auf der Internetseite www.wylag.de. Die Taverne hat täglich bis 24 Uhr geöffnet.

Eintritt für Erwachsene sechs Euro, von drei bis 14 Jahre drei Euro.

 Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige